Nordkorea hat ballistische Interkontinentalraketen entwickelt, die in der Lage sind, europäische Länder zu erreichen. Das hat der japanische Premierminister Shinzō Abe bei einem Treffen mit dem Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Tokio gesagt.

„(Nordkorea – Anm. d. Red.) hat ballistische Interkontinentalraketen entwickelt, die Europa erreichen können”, zitiert die Agentur Kyodo den Premierminister. „Das ist eine ernsthafte Gefahr für die gesamte Weltgemeinschaft.“

Im Anschluss an die Verhandlungen mit Stoltenberg erklärte Abe erneut, dass „es derzeit notwendig ist, den Druck maximal zu erhöhen und keinen Dialog zu führen, um Nordkorea zum Verzicht auf seine Atom- und Raketenprogramme zu zwingen“.

In einer gemeinsamen Erklärung forderten der Nato-Generalsekretär und der japanische Premier Pjöngjang auf, diese Programme einzustellen und die UN-Länder, „die entsprechenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates vollständig und transparent umzusetzen“.

In einem Interview mit der japanischen Zeitung „Yomiuri“ sagte Stoltenberg im Vorfeld seiner Reise nach Tokio, dass nordkoreanische Raketen die Territorien der Nato-Länder erreichen könnten. Auch die japanische Expertengemeinschaft gibt gewisse Erfolge bezüglich der Entwicklung der Raketen- und Atomprogramme seitens Nordkoreas zu.

Quelle: Sputnik