In Schweden hat ein Direktor einer Schule die Mädchen nach der sexellen Belästigung seitens eines Moslems beschuldigt, dass sie  «zu sexuell» gekleidet waren.

Drei 14-jährige Schülerinnen wurden im Herbst 2016 in der Grundschule in der schwedischen Stadt Malmö sexuell belästigt.

Nur ein Bursche Ahmed war verurteilt. Zum Beispiel, er schlug die Mädchen an Gesäßen, berührte ihre Brust und versuchte, den Rock von einem der Mädchen, zusammen mit den Freunden abzunehmen.

Als die Mädchen zum Direktor gingen, sagte er ihnen, dass sie sich zu sexuell nicht kleiden müssen.

Obwohl Ahmed für drei Falle des sexuellen Überfalls im Oktober dieses Jahres schon verurteilt war, war es ihm erlaubt, in die Schule nach dem Urteil zu den 50-stündigen Besserungsarbeiten zurückzukehren.