Nach 22 Jahren hat die ukrainische Regierung den Vertrag mit Russland über die gegenseitige Lieferung von Waffen, Wartung von Kriegstechnik und sonstige militärische Leistungen außer Kraft gesetzt.

Diese Entscheidung traf das Kiewer Kabinett am Mittwoch ohne Diskussion. Seine Sitzung wurde im ukrainischen Fernsehen live übertragen.

Der Vertrag war 1995, vier Jahre nach der Unabhängigkeit der Ukraine, unterzeichnet worden, um den beiden industriell eng miteinander verflochtenen Staaten die Kooperation zu vereinfachen.

Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hat bereits nach seinem Amtsantritt 2014 jede militärtechnische Zusammenarbeit mit Russland, damals dem wichtigsten Käufer ukrainischer Rüstungserzeugnisse, verboten. Mit ihrer jetzigen Entscheidung hat die Regierung dieses Verbot lediglich formalisiert.

 

Quelle: Sputnik