US-Präsident Donald Trump hat bei einer Pressekonferenz mit Chinas Staatschef Xi Jinping die Weltgemeinschaft, darunter auch Russland, dazu aufgerufen, bei der Regelung der Situation um die Koreanische Halbinsel zu helfen. Das meldet AFP am Donnerstag.

Trump rief Medienberichten zufolge alle Länder dazu auf, die Resolutionen und Sanktionen des UN-Sicherheitsrates zu erfüllen. Dabei sagte der US-Präsident aber auch:

„Die Zeit verrinnt schnell.“

In diesem Zusammenhang „müssen wir schnell agieren. Und ich hoffe darauf, dass China schneller und effektiver in Bezug auf dieses Problem agieren wird, als jeder andere.“ Trump bedankte sich demnach bei China für seine Bemühungen, den Handel mit Nordkorea einzuschränken.

Dazu sagte Trump:

„Ich rufe auch Russland dazu auf, dabei zu helfen, diese potentiell tragische Situation zu beruhigen.“

US-Präsident Donald Trump, der jetzt zum Staatsbesuch in China weilt, hatte am Donnerstag in Peking bei einem Treffen mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping erklärt, dass man das Problem mit Nordkorea lösen könne.

Zuvor hatte Trump bei einer Pressekonferenz in Seoul Russland und China aufgerufen, ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Verbindungen zu Nordkorea zu reduzieren. In seiner Rede vor dem südkoreanischen Parlament hatte der US-Präsident den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un davor gewarnt, Nuklearwaffen zu entwickeln. Er sagte auch, er wolle den Frieden durch militärische Stärke erreichen.

Die Beziehungen zwischen Washington und Pjöngjang sind nach den jüngsten Raketen- und Atomwaffentests in Nordkorea besonders angespannt. Trump hatte schon mal einen Militäreinsatz gegen Nordkorea nicht ausgeschlossen und den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un als «wahnsinnig» beschimpft. Seinerseits drohte Pjöngjang, die US-Stützpunkte auf der US-Pazifikinsel Guam anzugreifen.

 

Quelle: Sputnik