Die Meldung über eine Attacke der Terroristen auf einen russischen Militärkonvoi in der syrischen Provinz Latakia hat nicht den Tatsachen entsprochen, wie am Samstag ein Sprecher des russischen Luftstützpunktes Hmeimim gegenüber der Presse erklärte.

„Es hat keinerlei ‚Überfälle‘ auf russische Militärangehörige oder Fahrzeugkonvois in der Provinz Latakia (Syrien) gegeben. Der Luftstützpunkt Hmeimim funktioniert im üblichen Regime“, sagte er.Zuvor waren in den Medien Meldungen aufgetaucht, dass Terroristen unweit des Luftstützpunktes Hmeimim mithilfe eines mit Sprengstoff gespickten Fahrzeugs einen russischen Militärkonvoi angegriffen haben sollen.

Auf Bitten des syrischen Präsidenten Baschar Assad führt Russland seit dem 30. September 2015 Luftschläge gegen Objekte des „Islamischen Staates“ (IS). Damaskus hat mit Unterstützung Moskaus eine Wende in der Situation herbeiführen können und eine Offensive in den wichtigsten Richtungen eingeleitet und den größten Teil des Landes bereits von den Terroristen befreien können.

Russland besitzt in Syrien neben dem Luftstützpunkt in Hmeimin noch eine Marine-Versorgungsbasis in Tartus an der Mittelmeerküste.

 

Quelle: Sputnik