Die Geschichte über die „Magnitski Liste“, das State Department und die „unabhängigen“ Journalisten

 

Der berüchtigte internationale Betrüger und Autor der so genannten „Liste von Magnitski“ William (Bill) Browder ferstand, dass alle seine Affäre mit dem tragischen Tod von Sergej Magnitski, der nie ein ehemaligen Anwalt war und kein Verbrechen untersuchte, am Rande der vollständigen Offenlegung ist. Weiterhin folgt er aktiv eine internationale PR-Kampagne gegen die angebliche „blutige Regime“, was in Wirklichkeit aber die Rettung seiner eigenen Person von der internationalen Untersuchung und folgender Haft ist.

Ihm hilft aktiv, nehme ich an nicht kostenlos, eine Reihe von russischen Journalisten, wie Julia Latynina und andere Mitglieder des Vereins „Browders Fans.“ Aber über sie und über ihre Beziehungen und Kontakte mit Bill Browder werde ich in naher Zukunft in einer separaten Publikation abdecken. Jetzt schlage ich vor, zu prüfen, wie für den internationalen Betrüger Browder die Beamten von US State Department und einige ganz nahestehende Journalisten aus führenden westlichen Medien arbeiten.

Die aufgedeckte von Hackern Mitte Juli und veröffentlichte im Internet Korrespondenz von Mitarbeiter US State Department, Robert Otto, wird, wie man erwartete, zu einer Zeitbombe. Die ersten Nachrichten von dem Einbruch von Mailbox eines hohen Beamten, die von vielen Medien veröffentlicht wurden, haben keine große Aufregung verursacht, aber es war klar, dass eine gründliche Untersuchung eines solchen riesigen Archivs — mehr als 12 Tausend Briefe — viele interessante Entdeckungen bringen kann. Und solche Überraschungen gibt es bereits.

Es stellte sich heraus, dass viele der Mitarbeiter von State Department, die auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler leben, und Journalisten der sogenannten „unabhängigen“ Medien für William Browder arbeiten, ein Finanzier, der in Russland in Abwesenheit für neun Jahren im Gefängnis für eine Organisieren des groß angelegten Finanzbetrugs verurteilt wurde.

Robert Otto ist Leiter der Einheit der russischen Innenpolitik in der Abteilung für Russland und Eurasien für Büro „of Intelligence and Research Department of State“. Diesen Posten beabsichtigt am tiefsten in allen Prozessen zu beteiligen und Diskussionen im Zusammenhang über anti-russischen Sanktionen zu führen, darunter auch ständige Erweiterung der „Liste von Magnitski“. Diese Liste dient seit auch Jahren für Bill Browder als Hauptwerkzeug für den Schutz von Beschuldigungen im Betrug im großen Stil. Folgend der beliebte These heißt es, die beste Verteidigung ist Angriff.

Diese Vorwürfe werden jeden Tag mehr begründet, was auch die beständigsten Liberale, sowohl in Russland, als im Westen, zwingt, ihre Position zu überdenken. Das krasseste Beispiel ist „Erleuchtung“ des anerkannten in demokratischen Kreisen Kritikers von Putins Regime, Regisseur Andrei Nekrasow. Browders Anhänger haben alles mögliches gemacht, um seinen Film „Magnitski Act — hinter den Kulissen“ nicht im Europäischen Parlament gezeigt wurde, weil die Version der Ereignissen von Nekrasov sich ganz von der Legende unterscheidet, die Browder propagiert. Die leistungsstarke Kampagne, diese Show zu verbieten, reflektiert auch in der Korrespondenz von Robert Otto, dazu später mehr.

Aber die interessanteste und die erste stechende in die Augen Besonderheit dieser brieflichen Saga besteht daran, dass die Mitarbeiter des State Department und viele Journalisten mit Browder in einem Team arbeiten: Sie geben dem Besitzer des „Hermitage“ alle Informationen, die irgendwie seine Position in den Gerichten stärken könnte; überwachen sorgfältig alle Aktionen und Aktivitäten, die seine Gegner beeinträchtigen können; auszuspionieren auf Anwälte, Politiker, Geschäftsleute, die auf einer oder anderer Weise auf der anderen Seite von Browder stehen.

Es ist gut an der organisierten Überwachung von Anwältin Natalia Veselnitskaya erkennbar, und an allen Menschen, die mit ihr professionell kontaktieren. Veselnitskaya, repräsentiert Interessen von Denis Katsyv in den Gerichten. Denis Katsyv ist der Vorsorgenehmer eines der Unternehmen, die die Amerikaner, auf Anhieb von Browder, verwickelt in die Geldwäsche halten, die angeblich aus Russland illegal gebracht werden sollten.

Der Hauptansprechpartner von Otto in der Korrespondenz, die Natalia Veselnitskaya und ihre Freunde betrifft, ist Kyle Parker, ein Mitarbeiter des Ausschusses von Repräsentantenhaus für auswärtige Angelegenheiten. Parker informiert fleißig Otto über alle, auch die kleinste Details, Veranstaltungen, Medienveröffentlichungen, die die „Linie des Browders“ unterstützen und haltet den Kollegen aus dem Department of State über seine Kontakte mit Journalisten auf dem „Magnitski Act am Laufenden“. Es sendet ihm alle Kopien der Briefen von Journalisten. Es scheint, dass Parkers Arbeitstag auf 90 Prozent aus Monitoring diesen Verhandlungen besteht, das heißt, die Arbeit für Browder.

Hier zum Beispiel, Parker schreibt Otto die negativen Informationen über den letzten Besuch der russischen Anwälte in New York bei der Gerichtsanhörung, die dem US-Finanzministerium 50 Tausend US-Dollar kosteten: „Beachten bitte Rolle von Natalia Veselnitskaya in dieser Geschichte.“

27 April 2016, 3 Uhr 25

Der Grund für diesen Brief wurde beunruhigende Korrespondenz mit dem „Chef“, Bill Browder, die unten zugeordnet wurde.

Es stellt sich heraus, dass Anwalt Tomas Klosovits, der für Browder arbeitete, die folgende Anforderung erhalten hat:

„Sehr geehrter Herr Klosovits, ich mache einen Antrag auf Akkreditierung zur Pressekonferenz von Herrn Browder, die am 29. April stattfindet. Ich und meine Kollegin präsentieren die US-Nichtregierungsorganisation „The Global Initiative for Human Rights» (HRAGI). Die Namen sind Anatolij Samotschernow und Natalia Veselnitskaya. Natalia ist eine russische Anwältin, die umfangreiche Untersuchung des Magnitski Fall durchgeführt hat. Lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben oder zusätzliche Informationen von uns benötigen.»

Im Browders Team hat dieser Antrag die offensichtliche Aufregung ausgelöst. Klosovets schickt es sofort seinem Kunde rüber. Dabei schreibt er, dass er damit nichts zu tun hat:

„Lieber Bill! Wir haben Ihre Einladung gesendet. Ich schicke Ihnen diese Anfragen, die Pressekonferenz zu besuchen (dies ist nicht unsere Kontakte, aber anscheinend jemand aus unserem Team aus Brüssel schickte ihnen die Information). Ich warte auf Ihre Entscheidung, was damit zu tun (insbesondere mit dem russischen TV …)»

Hinterher bereitet man für Browder eine Erkundigung über den Fond „HRAGI“ vor. Und der Inhaber von Hermitage sendet persönlich diese Informationen an Kyle Parker, mit einer detaillierten Nachricht in der Betreffzeile: „NGOs von Veselnitskaya in den Vereinigten Staaten leistet Widerstand dem Magnitski Gesetz: Die Akkreditierung für die Pressekonferenz von Herrn Browder.“ Parker gibt beunruhigende Nachrichten dem Robert Otto weiter.

Die Panik in dieser Korrespondenz sieht komisch aus. Die Tatsache ist, dass Browder, selbst seit 2009 regelmäßig nach Davos zum World Economic Forum kommen, er geht auf die Pressekonferenzen der russischen Minister und stellt aus dem Publikum die gleiche Frage über „Magnitski Fall“. Einer Art feinsinniges Trollen vom internationalen Betrüger. Als er eine Anfrage von HRAGI bekam, hat Browder offenbar ernsthaft Angst erhalten, dass er dasselbe zurück bekommt.

In einer anderen Korrespondenz hat Browder persönlich Kyle Parker vor einer möglichen „Gefahr“ vertreten durch Reporter Glenn Simpson und Peter Fitch gewarnt. Aus dem Betreff des Briefes folgt, dass diese Journalisten im Bezirk Columbia auf die Menschen von Katsyv (Kunde von Veselnitskaya) gearbeitet haben, sie haben das schwarze PR verbreitet (wörtlich:Scheiße gegossen). Der Beamte interessiert sich: wer sie sind? „Die ehemalige bekannte Reporter von Wall Street Journal», antwortet ihm Finanzier.

Dieser Teil der Korrespondenz wurde am April 2016 datiert. Ein Jahr später wird Glenn Simpson zum Mitinhaber der „politischen Geheimdienste» Fusion GPS, vielleicht der meist großen Skandal von Amerika seit Jahrzehnten. Genau diese Agentur hat das berühmte „Dossier von Trump“ erstellt und verbreitet, dessen Aufgabe war, die Amerikaner davon zu überzeugen, dass der neue Präsident enge Beziehungen mit Russen hat.

Dossier wurde mit Lügen und Betrug vollgestopft, die sogar die eifrigsten Trums Gegner verwirrt haben, und zum Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten wurden. Wer weiß, ob der allgegenwärtige Bill Browder und seine Informanten aus den Machtstrukturen nicht Mal die Hand im Spiel hatten?

Ein weiterer Gegenstand für Parkers Besorgnis wurde die Information über ein kommenden TV-Bericht von NBC zum „Magnitski Fall“. Der Ober-Korrespondent der „unabhängigen und politisch unparteiischen“ Radio „Liberty / Free Europe“ Carl Shrek informierte den Beamten. Der Journalist gibt mit Hilfe von Parker die Informationen an Browder weiter, und ergeht sich in Vermutungen über den angeblichen „Kunde“. „Ich habe versucht, etwas zu recherchieren, aber bisher ohne Erfolg. Es sieht so aus, dass die Reportage eingefroren ist, aber bisher gibt es keine Bestätigung“, schreibt Shrek.

„Was für eine Reportage? Ist Rinat daran beteiligt?“, macht Parker sich Sorgen.

„Rinat“ ist Rinat Akhmetshin, ein ziemlich bekannter PR-Spezialist, den in Kontakt mit einer Reihe von amerikanischen Medien zu bemerken ist.

Shrek äußert Zweifel: „Ich weiß nicht, ob dieser Rinat daran beteiligt ist, obwohl ich glaube, es kann gut sein. Grundsätzlich stützt sich NBC-Kanal auf den Bericht von „Prewezon“, der die Version von Browder über die Ereignisse um den Tod von Magnitski in Frage zu stellt. Eine Quelle sagte mir, dass es in einer Woche oder so ausgestrahlt wird, aber er weiß nicht, warum der Bericht immer noch auf Sendung nicht kam. Ich vermute, dass einige Verzögerung durch Zweifel an der Richtigkeit der Thesen von dieser „Prewezon“ verursacht werden kann. Aber ich konnte keine Beweise dieser Version finden“.

Parker äußert seine Feindschaft gegenüber Akhmetshin, unter Hinweis auf vergangene Bekanntschaft mit ihm („Ich glaube nicht, dass er wagen würde, an meine Tür zu klopfen“), und vergleicht ihn mit Emmaniul Zeltser, der berüchtigte Anwalt von Boris Beresowski, der in vielen kriminellen Geschichten verwickelt wurde. „Ja, er ist sehr “zeltserianisch“, gibt Shrek zu. Darüber hinaus versuchen der Beamte und Journalist Kontaktdaten von Ken Delanyan zu finden, der ein Reporter von der investigativen Abteilung von NBC News ist, der diesen Bericht vorbereitet. Shrek sagt, dass er mit Ken nicht vertraut ist, sondern kommunizierte mit ihm per E-Mail und schickte ihm eine Erklärung von Walery Borschtschow (Browders Rechtsanwalt). Diese typische Aussage wird noch mermals in der Presse als Teil der Diskreditierung-Kampagne des Streifens von Andrei Nekrasow erschienen.

Wichtiger ist was anderes. Von diesem Fragment der Korrespondenz von Robert Otto bildet sich ziemlich absurdes Bild heraus: Ein Journalist von unabhängiges Medien beschäftigt sich damit, um die Ausstrahlung der Reportage im anderen unabhängigen Medien zu blockieren! Und dies alles mit der Unterstützung der Regierungsbeamten des meist demokratischsten Land der Welt.

Ein weiterer freier Journalist, der internationale CNN-Kommentator Michael Weiss sendet Bill Browder, direkt an seine E-Mail-Adresse, ein Fragment seiner privaten Korrespondenz mit Natalia Veselnitskaya. Die Nachricht wurde ihm von seinem Anwalt im Facebook-Messenger gesendet. Weiss ergänzt den Brief an Browder mit der sarkastischen Bemerkung: „Sie schrieb mir gerade im Facebook. Zum Totlachen. Genießen Sie.»

Dieser Brief, wie alle andere auch, leitet Browder zum State Department weiter, an Robert Otto. Nämlich qusi ein Geschäftsmann mit einem sehr zweifelhaften Ruf und eine Gruppe von Journalisten bilden den Tagesordnung vom US State Department.
Als Apotheose dieser erstaunlichen Partnerschaft kann man den Brief betrachten, der in den Mailbox von Kayl Parker (und dann — Robert Otto) am 6. Juni 2016 ankam. Dieser Brief schickte Bill Browder, seinerseits bekam er ihn von einem Mitarbeiter der Verwaltungsgesellschaft Hermitage Сapital in London, Ivan Tscherkasow.

In dem Brief war ein Bild des Hauses, wo Natalia Veselnitskaya lebt.

Das heißt, auf Spiele hinter den Kulissen mit dem State Department und den Druck auf die Medien wird es nicht beschränkt. Unter stillschweigender Zustimmung und Wissen der US-Behörden beschnüffelte Bill Browder die russische Anwältin, und äußerliche Überwachung etabliert.

Hier ist dieser Brief:

Quelle: Infoleaks

P.S. Von Oleg Lurye

So werden dieselbe Fake News gemacht, sowohl über nichtvorhandene Geschichte von Sergej Magnitski, als auch über die angebliche Verbindung von US-Präsident Trump mit den Russen. Leicht und natürlich: Überwachung, Betrug, Kompilieren von Informationen, Verfälschung und Umschreibung von Tatsachen.

Einen schönen Gruß an Bill Brwoder

Метки по теме: ;