Bis Ende des Jahres will der Islamverband Ditib seinen Bauantrag für eine neue, große Moschee bei der Stadtverwaltung Karlsruhe abgeben. Der Bau soll im Sommer 2018 beginnen.

Der Islamverband Ditib hat den Bau einer neuen Moschee in Karlsruhe geplant. Bis zu 700 Menschen sollen in dem Gebäude in der Oststadt Platz finden.

Das modern gestaltete Gebäude soll Gebetsräume für Männer und Frauen bieten, zudem plant Ditib eine 17 Meter hohe Kuppel und ein 35 Meter hohes Minarett, heißt es in den Karlsruher Regionalnachrichten.

Laut der Stadtverwaltung bestehe Baurecht, auch in der gewünschten Höhe – in der Umgebung seien solche Höhen bereits vorhanden, heißt es. Ebenfalls geplant sei eine Tiefgarage unterhalb der neuen Moschee.

Die eigentlichen Bauarbeiten sollen im Sommer 2018 starten und etwa zwei Jahre dauern. Die bestehende Moschee würde für den Neubau abgerissen werden.

Die Gesamtkosten von rund sechs Millionen Euro will Ditib aus eigenen Mitteln, über Spenden und Kredite decken. Mitte Januar soll es eine gemeinsame Informationsveranstaltung geben. Ursprünglich wollte Ditib eine Moschee im Stadtgebiet errichten, doch ein heftiger politischer Streit brachte die Gemeinde von der Idee ab.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion hatte kürzlich von der Stadt gefordert, die „informellen Gespräche“ mit Ditib aufgrund deren Verbindung zur umstrittenen türkischen Regierung abzubrechen. Die Stadt lehnte jedoch unter Hinweis auf die Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes ab.

Quelle: Epochtimes

Метки по теме: ;