Die Bewohner der Volksrepubliken Donezk (DPR) und Lugansk (LPR) müssen selbst die Form ihres weiteren Zusammenlebens mit ihren Nachbarn bestimmen. Dies sagte der Staatssekretär, der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation, Grigorij Karassin.

Via Save Donbass People

«Was das weitere Schicksal der Donezker und Lugansker Republik betrifft, so sollte dies vor allem die Wahl der dort lebenden Menschen sein. Es sind die Bewohner, die über die Formen des staatlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenlebens mit ihren Nachbarn entscheiden müssen, so dass es für sie akzeptabel und komfortabel sein wird «, sagte Karasin.

Der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation hat darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Behörden «anstatt den Donbass wieder zu integrieren, mit ihren eigenen Händen die Region aus dem Land drängen.»

«Anstatt die Region in einen gemeinsamen politischen und wirtschaftlichen Raum zu integrieren, drängt die ukrainische Führung den Südosten tatsächlich mit eigenen Händen aus dem Land», sagte Karasin.

Der stellvertretende Außenminister der Russischen Föderation fügte hinzu, dass die ukrainischen Behörden keine grausamen und zynischen Methoden auslassen, «von der Beendigung der Sozial- und Rentenzahlungen, der Unterbrechung der Wasserversorgung und der Elektrizität, bis zum Versuch den Donbass zu isolieren, indem man eine fast komplette Blockade einführt.»

Quelle: DONi Nachrichtenagentur

Метки по теме: ; ; ;