Bei einem Busunglück in Peru sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen, weitere sechs sind schwer verletzt worden.

Nach Angaben der örtlichen Polizei sei der Bus mit 55 Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern am Dienstag auf einer Küstenstraße nördlich der Hauptstadt Lima von einem Lastwagen gerammt worden, von einer Klippe gestürzt und an der Küste zerschellt.

Die Stelle, an der sich der Unfall ereignete, wird im Volksmund als „Teufelskurve“ bezeichnet, wie örtliche Medien berichten. Auf der Küstenstraße sei die Sicht wegen Nebels oft eingeschränkt, es herrsche Rutschgefahr.

Rettungskräfte hätten mit einem Hubschrauber die Unglücksstelle erreichen können. 48 Leichen seien geborgen worden und sechs Menschen mit schweren Knochenbrüchen seien in Krankenhäuser eingeliefert worden.

Quelle: Sputnik