In den vergangenen 24 Stunden haben die ukrainischen Streitkräfte weiterhin gegen den Waffenstillstand verstoßen, indem sie die Gebiete der Siedlungen, Dolomitnoye, Zheleznaya Balka und Trudovskiye mit Granatwerfern und Kleinwaffen beschossen haben.

Gestern um 10.45 Uhr hat die ukrainische Seite eine weitere Provokation im Bereich des Checkpoint Marinka durchgeführt. Zu einer Zeit als viele Zivilisten anwesend waren, wurde der Kontrollpunkt mit einem großkalibrigen Maschinengewehr beschossen, danach schloss die ukrainische Seite einseitig den Eingang und den Ausgang und erwartete Vergeltungsfeuer von den Streitkräften der DPR . Wir haben auf diese Provokation nicht reagiert und kein Vergeltungsfeuer eröffnet. Wir stellen fest, dass zum Zeitpunkt des Beschusses Vertreter der OSZE-Mission in der Nähe des Kontrollpunkts anwesend waren. Wir fordern den Vertreter der OSZE-Mission auf, eine gründliche Untersuchung des Beschusses des Grenzpostens Maryinka, durch die APU, durchzuführen.

Wir haben wiederholt über die Willkür der Streitkräfte, in dem Gebiet unter der Kontrolle der Kiewer Behörden gegenüber Zivilisten, berichtet. Es ist anzumerken, dass der Höhepunkt der Plünderungen während der Rotation der Einheiten auftritt. In letzter Zeit sind Dutzende von Beschwerden von Bewohnern der Siedlung Krasnogorovka in der Nähe von Avdejewka eingegangen, die sich in der Verantwortungszone der 25. separaten Luftbeweglichen Brigade befindet, in der zur Zeit die interne Rotation der APU-Einheiten stattfindet. Einwohner beschweren sich darüber, dass sie unter der ständigen Angst leben, von ukrainischen Rumtreibern beraubt zu werden und keinen Schutz durch die Strafverfolgungsbehörden haben.

Es ist auch bekannt, dass die geplante Rotation der 28. separaten mechanisierten Brigade Mitte Januar, in Verbindung mit der fehlenden Finanzierung durch das Verteidigungsministerium der Ukraine gefährdet ist. Jetzt ist das Kommando der Brigade besorgt über die Notauffüllung der Treibstoffversorgung, da die Fahrzeuge derzeit nicht selbst zur Ladestation kommen können.

Wie Sie wissen, hat Indien 130 000 Impfdosen gegen Tetanus, als humanitäre Hilfe, in die Ukraine geliefert. Nach den uns vorliegenden Informationen wurde der Großteil dieser und anderer medizinischer Präparate bereits für den Versand in die «ATO» -Zone vorbereitet und soll auf die Einheiten verteilt werden. Diese Tatsache weist indirekt auf eine geplante Eskalation des Konflikts durch das Kommando der Streitkräfte hin. Dieses Serum wurde entwickelt, um das Leben von verletzten Soldaten zu retten und die Verluste der ukrainischen Truppen zu reduzieren. Aber das Problem ist, dass solch eine «Versorgung» ein Traum des ukrainischen Kommandos bleibt, da so ein seltenes und teures Medikament traditionell während des Transports in die ATO-Zone gestohlen wird.

Vizekommandant der Volksmiliz der DVR, Oberst Eduard Basurin, offizielle Übersetzung der Nachrichtenagentur DONi von Save Donbass People.

Метки по теме: ; ; ; ; ;