Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat in einer Facebook-Mitteilung die Ausweisung von zwei russischen Journalisten aus Lettland kommentiert, die in den ersten Tagen des neuen Jahres erfolgt ist.

Zuvor war bekannt geworden, dass ein russisches Journalisten-Ehepaar aus Lettland ausgewiesen worden war, weil es angeblich die nationale Sicherheit des Landes gefährdet hätte.

Die Vorwürfe der lettischen Behörden gegenüber den beiden Journalisten nannte sie absurd und rief internationale und Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Meinungsfreiheit sschutz befassen, dazu auf, das Vorgehen der Lettischen Behörden zu beurteilen.

„Die Erzählungen über ‚Gefahren für die nationale Sicherheit‘ riechen nach den Zeiten des Totalitarismus der 30er Jahre in Spanien und Deutschland«, äußerte sie.

Riga verletze deutlich und grob seine völkerrechtlichen Verpflichtungen im Bereich Meinungsfreiheit und missachte die Grundakten der UNO, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und des Europarates.

Der russische Journalist Anatolij Kurlajew, der für den TV-Sender TWZ tätig ist, war mit seiner Ehefrau, Olga Kurlajewa, Reporterin des TV-Senders „Rossijy 24″, in Lettland auf Urlaub gewesen, als er am Dienstag in der lettischen Hauptstadt Riga von Polizeibeamten festgenommen und am Mittwoch aus dem Land ausgewiesen wurde.

Laut einem Dokument, das Kurlajew von der Polizei erhielt, ist ihm die Einreise nach Lettland seit 2015 unbefristet verweigert. Kurlajew schade mit seiner Tätigkeit der Lettischen Republik, hieß es. Der Grund dafür sei seine berufliche Tätigkeit, vermutete der Journalist: Er sei in Lettland nie straffällig geworden.

Am Donnerstag wurde auch Olga Kurlajewa von der lettischen Polizei festgenommen und angewiesen, das Land binnen 24 Stunden zu verlassen. In dem Dokument, das sie von den lettischen Behörden erhielt, hieß es ebenfalls, sie werde verdächtigt, die nationale Sicherheit von Lettland zu gefährden.

Als dieser Beitrag verfasst wurde, war Kurlajewa in das Migrationszentrum in Muzenieki gebracht worden. Wie ein Bekannter von ihr der Nachrichtenagentur RIA Novosti mitteilte, hatten die Lettischen Behörden beschlossen, die Journalistin bis zur Grenze zu Russland zu befördern. Eine Flugkarte zu kaufen wurde ihr nicht erlaubt.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: ; ;