Die Berichte der ukrainischen Medien über die sich entwickelnde humanitäre Katastrophe und die nicht funktionierende Zentralheizung in der Ortschaft Jenakiewo sind höchst unzuverlässig, berichtet der Pressedienst des Chefs der Volksrepublik Donezk (DPR).

«Ukrainische Medien verbreiten falsche Nachrichten über das» Einfrieren» von Jenakiewo. Sie behaupten, die Bürger von Jenakiewo hätten an den Neujahrsfeiertagen keine Zentralheizung. Die Quelle der Nachrichten war ein anonymer Kommentar im sozialen Netzwerk, der Journalisten einen Rückschluss auf die bevorstehende humanitäre Katastrophe geben ließ «, betonte der Presseservice-Vertreter.

Es wurde auch hinzugefügt, dass die Falschnachrichten auch im Stadtrat von Jenaliewo nicht bestätigt wurden. So arbeiten laut dem Chef der Wohnungsgesellschaft, Sergey Bozhik, die Kesselhäuser der Stadt, in Yunokommunaronsk, Uglegorsk und alle Kesselhäuser in den nahen Ortschaften, nach dem Plan, der die Normen bei diesen Temperaturen einhält.

«An den Feiertagen gab es keine Notfälle im Bereich der Wärmeversorgung. Bei der Verwaltung der Stadt Jenakiewo gingen keine Beschwerden der Bürger über ein Versagen der Heizung ein», sagte Bozhik.

Darüber hinaus wurde berichtet, dass in Uglegorsk die Restaurierung des Wohngebiets, das aufgrund der Feindseligkeiten beschädigt worden war, fortgeführt wurde. So wurde im Haus entlang der Stankevsky Straße eine neue Zentralheizung installiert, während sich die alte noch in Betrieb war.

Quelle: DONi Nachrichtenagentur und Übersetzung von Save Donbass People

Метки по теме: ; ; ;