Die iranische Botschaft in London hat in einem Schreiben an Ofcom (Office of Communications) wegen der Hetze der persischsprachige Medien in Großbritannien während der jüngsten Unruhen im Iran Beschwerde eingelegt.

Laut IRNA sagte eine informierte Quelle der iranischen Botschaft am Donnerstag, dass in diesem Schreiben auf die Hetze der persischsprachige Medien in Großbritannien während der jüngsten Unruhen im Iran und die Aufwiegelung zur Begehung von Gewalttaten hingewiesen wurde und diese Maßnahmen wurden als Verstoß gegen die inländischen Gesetze des Großbritannien und auch internationale Vorschriften bezeichnet.

In dem Schreiben wurde Ofcom aufgefordert, zur Wahrung der professionellen Benachrichtigung, die Erstellung solcher Nachrichten zu stoppen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen.

Zudem nahm auch der Botschafter der islamischen Republik Iran in Großbritannien Hamid Baeedinejad Stellung und twitterte folgendes: «In diesen Tagen haben alle über die negativen Dimensionen der Proteste im Iran gesprochen, aber diese positive Aspekt der Entwicklungen wurde außer Acht gelassen, dass die Öffentlichkeit diese gewaltsame Bewegung nicht unterstützt hat. Sie haben bewiesen, dass sie trotz der wirtschaftlichen und sozialen Belange nicht zu gewaltsamen Mittel greifen wollen».

In der vergangenen Woche kam es zu Demonstration in einigen iranischen Städten, da die Menschen aus Protest gegen Preissteigerungen und wirtschaftliche Probleme friedliche Kundgebungen abgehalten hatten, aber diese Demonstrationen haben durch Missbrauch von Unruhstifter politische Töne angenommen und wurden auch von US-Beamten unterstützt.

Am Dienstag betonte der Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Chamenei: «Bei den jüngsten Ereignissen haben sich die Feinde des Iran verbündet und die verschiedenen Mittel, darunter Geld, Waffen, Politik und Geheimdienste, benutzt, um die Islamische Republik zu belästigen».

Quelle: IRNA