Die sogenannte „Georgische Nationale Legion“, die im Donbass aufseiten der ukrainischen Armee kämpft, hat via Facebook ihren Austritt aus der 54. Brigade wegen „Inkompetenz“ und „rechtswidriger Handlungen“ des Kommandos angekündigt.

„Am 20. Dezember 2017 hat die,Georgische Legion‘ in ihrer vollen Zusammensetzung die 54. Brigade wegen der Inkompetenz des Kommandeurs Alexej Maistrenko und seiner Umgebung sowie wegen der von ihm erlassenen rechtswidrigen Befehle verlassen“, hieß es.

Die Einzelheiten einer Operation, bei der elf Kämpfer der Legion verletzt worden seien, wolle man in den kommenden Tagen bei einer Pressekonferenz mitteilen.

Laut der „Legion“ hatte die Führung der Brigade versucht, verwundete georgische Kämpfer, die die „Wahrheit über die rechtswidrigen Befehle“ des Vorgesetzten hätten erzählen können, aus dem Militärkrankenhaus auszuweisen.

Darüber hinaus werfen die georgischen Kämpfer ihren ukrainischen Vorgesetzten vor, ihnen Privatgegenstände, Transportmittel sowie Munition weggenommen zu haben, darunter auch die von Freiwilligen spendierten Panzerwesten, Schutzhelme und Zielfernrohre.

Die „Georgische Nationale Legion“ war im Jahr 2014 gegründet worden, um den ukrainischen Soldaten in der Ost-Ukraine zu helfen. 2016 wurde die über einhundert Mann starke Einheit in den Bestand der 54. Mechanisierten Brigade der ukrainischen Streitkräfte integriert. Das war das erste Mal in der ukrainischen Geschichte, dass die Armee offiziell Ausländer aufgenommen hat.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: ;