Vizekommandeur der Streitkräfte der Volksrepublik Donezk : Eduard Basurin

 

Lagebericht des stellvertenden Kommandeuers der Volksrepublik Donezk (VRD): In der Weihnachtsnacht, an einem der von den orthodoxen Christen geachtetsten Feiertag, wurden die Gebiete von Gorlowka und Spartak von Seiten der ukrainischen Streitkräfte mit Granatwerfern und Schusswaffen beschossen. Mit Mörsern wurde auch das Gebiet der leidgeprüften Ortschaft Jasinowataja beschossen.

Von DONi Nachrichtenagentur und übersetzt von Save Donbass People

Die Geschichte mit der sogenannten „Georgischen Legion“, die durch Kriegsverbrechen und eine vor kurzem erfolgte Massendesertion aus der Zone der sogenannten „ATO“ bekannt geworden ist, hat sich weiterentwickelt.
So hat unsere Aufklärung Informationen erhalten, dass aufgrund der entstandenen Situation und auch der aktiven Unterstützung für die georgischen Söldner, die ihre Positionen verlassen haben, durch Kommandeure und Soldaten des 25. Panzergrenadierbataillons „Kiewskaja Rus“ das Bataillon derzeit eilig aus der Zone der sogenannten „ATO“ abgezogen wird.

Zur Ablösung dieses ehemaligen „Freiwilligenbataillons“ kommt das nicht weniger durch seine Verbrechen und Strafaktionen gegenüber den örtlichen Einwohnern bekannte Bataillon „Donbass“.
Es wird keine große Neuigkeit sein, wenn das Kommando der ukrainischen Streitkräfte nach dem Abzug des 25. Bataillons in das Hinterland erklären wird, dass es ein solches Bataillon im Bestand der 54. mechanisierten Brigade nicht gegeben hat, wie es Vertreter der Brigade bereits bezüglich der „Georgischen Legion“ erklärt haben.

Wir wir sehen, wird das Verhältnis der ukrainischen Streitkräfte und der offiziellen Behörden zu den verschiedenen Söldnern und Freiwilligen in ihren Reihen immer schlechter und schlechter. Die Verluste unter diesen „Halbsoldaten“ werden in den offiziellen Berichten nicht berücksichtigt, mit ihrer Versorgung befassen sich Freiwilligenbewegungen und im Falle irgendwelcher Unstimmigkeiten sagt man sich von ihnen einfach los. Aber im Fall der 54. Brigade ist es ein klarer, durch den Brigadekommandeur vorsätzlich provozierter Abzug der Georgier unter dem Feuer seiner Artillerie und dem der Einheiten des Nationalistenbataillons „Ajdar“.

Ein solches Verhalten der offiziellen Behörden bringen wir mit der aufgekommenen Hoffnung Kiews auf eine weitere, „siebte“ Mobilisierungswelle, dank derer alle Einheiten, die zu sogenannten „ATO“ herangezogen werden, aufgefüllt werden, in Verbindung.

Außerdem wird eines der Unterscheidungsmerkmale dieser Mobilisierungswelle die Schaffung einzelner Bataillone „von Null an“ sein, dazu beginn eine Einberufung von Reserveoffizieren, die die militärwissenschaftlichen Lehrstühle der Hochschulen der Ukraine absolviert haben.

Nach einem Monat, der für Übungen genutzt wird, wird ein so gebildetes Bataillon zum Stopfen von Löchern in der Verteidigung und zum Erhalt von Kampferfahrung in die Zone der sogenannten „ATO“ geschickt werden, die Verluste der unerfahrenen Soldaten beunruhigen dabei niemanden.

 

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;