Wir stellen fest, dass die Anzahl von Waffenstillstandsverstößen seitens der APU zugenommen hat und dass dies mit dem Ende des Jahreswechsel- und Weihnachtsfestes verbunden sind.

via DONi Nachrichtenagentur und übersetzt von Save Donbass People

So haben in den letzten 24 Stunden, die Streitkräfte der Ukraine (APU) die Gebiete der Orte, Spartak, Dokuchayevsk, Zaitsevo und Krutaya Balka, mit 32 Mörsergranaten von 120mm und 82mm Kaliber, 27 Schüssen aus IFV’s und 40 mal mit Granatwerfern, beschossen. Außerdem hat der Feind aktiv Kleinwaffen angewandt.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden acht Waffenstillstandsverletzungen registriert.

Unsere Aufklärung registrierte Fälle von nicht regulären Vorgängen in den APU-Rängen. Die Hauptgründe sind natürlich Geld. In den letzten 24 Stunden gab es zwei solche Vorfälle. In der 54.separaten mechanisierten Brigade und in der 30.separaten mechanisierten Brigade.
So schlugen drei Militärs des Fernmeldezuges des 1. Bataillons, den Nachrichtenchef, Dermansky V.N. in der 54. Brigade, wegen der Aberkennung von Prämien in Geldleistungen. Infolgedessen erlitt der Offizier leichte Körperverletzungen und wurde mehrere Zähne los.
Zur gleichen Zeit, in der 30. Brigade, wurden mehrere Militärs des 1. Bataillons von Mitgliedern der Polizei verhaftet, während sie versuchten, Eigentum zu verkaufen, das vorher von ihnen in einem Gebäude in der Gegend von Maryinka gestohlen wurde. Nur dank persönlicher Vertrautheit des Brigadekommandanten, Kriegsverbrecher, Garaz I.V., mit dem Chef der lokalen Abteilung der Polizei, wurde dieser Fall nicht weiter gemeldet.

Wiederum können wir hervorheben, dass die APU-Soldaten in der sogenannten «ATO» -Zone nur mit einem Ziel ankommen, Geld zu verdienen. Wenn es aus irgendeinem Grund unmöglich ist, es sich gesetzlich von den Behörden zu beschaffen, beginnen die ukrainischen «Verteidiger» zu stehlen und zu plündern.

Georgische Söldner, die nur zum Geldverdienen zur «Safari» gekommen sind, folgen dem gleichen Muster. Die Tatsache, dass das APU-Kommando den Georgiern keine ernsthaften Befehle erteilt, sie jedoch oft daran hindert, an Schlachten teilzunehmen, ist ein Grund, dass diese Legionäre gekränkt sind. Aus diesem Grund begannen die Söldner, um in der «ATO» -Zone zu überleben, zu plündern und gründeten dann ein Geschäft, das den Handel kontrollieren sollte. Ukrainische Nationalisten aus dem Ajdar-Bataillon mochten das gar nicht, aufgrund der Tatsache, dass georgische Söldner begannen, Gewinne von ukrainischen Nazis zu stehlen. Diese Tatsache verursachte eine Eskalation der Widersprüche und einen Konflikt zwischen bewaffneten Ajdar Terroristen und georgischen Söldnern.

In diesem Konflikt war das Kommando der 54. Brigade natürlich auf der Seite der Ajdar-Terroristen. Das Kommando unterstützte die Georgier nicht einmal dann, als die Artilleriegruppe der 128. Brigade der APU versehentlich die georgische Nationale Legion in der Nähe der Ortschaft Gladosowo beschoß, woraufhin sechs Söldner verwundet wurden. Eine solche ungerechte Haltung der Ukrainer gegenüber den georgischen Söldnern, die aus dem Bürgerkrieg gekommen waren, war der Beginn der direkten Befehlsverweigerung der Legionäre gegenüber dem Befehlshaber der 54. Brigade, Maistrsenko. Wie ich bereits sagte, war der letzte Geduldsfaden der Georgier gerissen, durch den «freundlichen» Beschuss aus den Stellungen des 24. Aidar Bataillons, wodurch 11 Bewaffnete verletzt wurden, sowie die ungewollte Beteiligung am Beschuss der Ortschaft Novoluganskoye unter Verwendung von Brandmunition.

Diebstahl, Plünderungen und Menschenhandel brachten die ukrainischen Nationalisten und georgischen Söldner nicht näher zusammen, sondern führten zu Streitigkeiten. Es ist natürlich profitabel für die ukrainische Führung, die derzeit eine hohe Bedrohung seitens der Georgier und anderer Söldner in der Ukraine empfindet, welche Saakashwilli aktiv im politischen Machtkampf unterstützten.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ;