Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag eine Klage gegen die Verurteilung des türkischen Bankiers Hakan Atilla in den USA eingereicht, berichtet die Agentur Anadolu unter Berufung auf eine Rede des türkischen Staatsoberhauptes. Bereits Tage zuvor zeigte sich Erdogan empört über die Verurteilung des Bankers.

 

«Das beschmutzt den Namen unserer Bank auf internationaler Ebene», sagte Erdogan. Die Halkbank habe das Recht, Klage zu erheben. Er warf den USA zudem erneut vor, dem islamischen Prediger Fethullah Gülen, der in den USA lebt, Schutz zu bieten. Die türkische Führung sieht Gülen als Drahtzieher des Putschversuchs vom 15. Juli 2016 und fordert seine Auslieferung.

Das Gerichtsverfahren in den USA sei aus der Sicht Erdogans eine «gemeinsame Operation des FBI und der CIA, um Druck auf die USA auszuüben. Bereits die Verhaftung Atillas wurde von Ankara als «politisch motiviert» kritisiert. Der Fall in den USA sein ein Versuch die Türkei zu schwächen.

Am 3. Januar befand die Jury der Bundesjury in Manhattan Atilla für schuldig, bei der Übertragung von Geldern, die der Iran aus dem Verkauf von Öl und Gas erhalten hatte, zu helfen. Zuvor hatte der iranisch-türkischen Geschäftsmann Reza Zarrab, die im gleichen Fall stattfand, ergab die Untersuchung, die Regelung der Lieferung der Mittel durch den illegalen Verkauf von Halkbank Bankgold in Dubai in den Iran und bekannte sich zu verletzen Sanktionen gegen den Iran schuldig. Der türkische Vizepremier Bekir Bozdag sagte am 4. Januar, dass der Fall gegen Attila den Beziehungen zwischen Ankara und Washington schweren Schaden zugefügt habe.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ;