Iranischer Ex-Unterhändler Madjid Tachteravantschi teilte mit: «Wenn USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen würden, würden wir sofort darauf reagieren und sie wären über unsre schnelle Reaktion schockiert».

Tachteravantschi äußerte die Bereitschaft des Iran zur möglichen Aufkündigung des Atomabkommens im Falle neuer US-Sanktionen.

«Iran ist bereit, das schlimmste Szenario nicht nur im politischen, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich zu stellen, wenn die USA aus dem Atomabkommen, das im Jahr 2015 zwischen dem Iran und dem G5 + 1 (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich sowie Deutschland beschlossen worden ist, auszutreten beschließt», fuhr der stellvertretende Leiter für die politischen Angelegenheiten im iranischen Präsidialamt fort.

Er sagte IRNA am Donnerstag: «Iran steigt nicht vorerst aus dem Atomabkommen aus und es ist die Hauptposition des Landes. Es hängt davon ab, dass wir die Vorteile dieses Abkommens und die Auswirkungen der Aufhebung von Sanktionen drastisch spüren».

«Wenn das Atomabkommen keine Vorteile für uns bringt, werden wir daraus aussteigen. Die Welt sollte aber erfahren, wer steckt hinter dieser Aktion», fügte er hinzu.

Auf diesem Weg betrachtet iranischer Topdiplomat die Position von Europa als bedeutend. «Wenn die Europäer an diesem Vertrag festhalten und die Nachteile der neuen Sanktionen gegen uns beseitigen, wurde eine neue Atmosphäre geschafft.»

Die große Mehrheit der Länder interessieren sich daran, dass der Nukleardeal von allen Seiten weiter durchgeführt werde, sagte er weiter.

Er verwies auf die Berichte der internationalen Atomenergieorganisation (IAEA), die die Irans Einhaltung des Atomabkommens bekräftigt haben. «Obwohl Irans Einhaltung neunmal von IAEA bestätigt worden ist, haben aber die USA ihre Verblichtungen nicht erfüllt.»

Er verwies auf die letzte gemeinsame Kommission aus Vertretern des Irans und der 5+1-Gruppe, wo die Mitglieder ausdrücklich forderten, USA ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

Tachteravantschi zufolge werden alle diese Ereignisse als Hinweis auf die Verbundenheit zwischen den USA und dem zionistischen Regime gewertet, indem die Welt sich gegenübersteht. «Es ist aber in der Geschichte beispiellos.»

Abschließend verwies er auf die jüngste Sitzung im Sicherheitsrat der Vereinten Nation unter dem merkwürdigen Vorwand von USA. «Sie sahen, dass USA ein Thema erwähnten, das in keinem Zusammenhang mit dem Atomabkommen stand. Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates betonten aber die Weiterumsetzung dieses Deals.»

US-Präsident Donald Trump muss alle 90 Tage gegenüber dem amerikanischen Parlament bestätigen, dass sich der Iran weiterhin an seine Verpflichtungen aus dem JCPOA hält. Er entscheidet am Freitag, ob die Sanktionen gegen Iran wieder verhängt werden.

Quelle: IRNA

Метки по теме: ; ;