Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif beschrieb den kulturellen Dialog in der heutigen Welt als eine wesentliche Notwendigkeit.

Obwohl Asien die Wiege der Kultur und Zivilisation sei, sei er aber das Land der Krisen, Konflikte und Massaker geworden, die weit von der asiatischen Kultur entfernt seien, sagte Sarif auf der ersten asiatischen Kulturdialogkonferenz in Teheran.

«Die Idee, politische Koalitionen zu bilden, andere auszuschließen und diejenigen zu betrachten, die nicht zu unseren Feinden gehören, wurde von den Hegemonialmächten der Welt auferlegt», fügte Irans Topdiplomat. «Diese Ideen haben die Welt zu Feindschaft, Extremismus und Konflikten geführt.»

Die erste asiatische Kulturdialogkonferenz begann am Samstag in der iranischen Hauptstadt mit einer Rede des Vorsitzenden der Islamischen Kultur- und Beziehungensorganisation (ICRO) Abuzar Ebrahimi Torkaman.

Irans Minister für Kultur und islamische Führung Abbas Salehi, Außenminister Mohammad Javad Zarif, Minister für Wissenschaft, Forschung und Technologie Mansour Gholami, Mustafa Aydin, Präsident der Istanbuler Universität, Mahmoud Nili, Kanzler der Teheraner Universität, Din Syamsuddin, der Berater des indonesischen Präsidenten sowie Mohammad Meshkateddin von der Dahka Eastern University sind die Referenten der Konferenz.

Die Kommissionen Ostasien, Indischer Subkontinent und Zentralasien und Kaukasus werden an drei Tagen in Anwesenheit von Gelehrten aus 20 asiatischen Ländern an der Teheran Universität, der Ferdowsi Universität von Mashhad und der Mazandaran Universität abgehalten.

Quelle: IRNA