Das Ermittlungskomitee Russlands hat bereits über 200 Strafsachen wegen der Verbrechen im Donbass eingeleitet, sagte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses der Russischen Föderation, Alexander Bastrykin,in einem Interview mit der Rossijskaja Gazeta.

Via Save Donbass People

«Von 2014 bis heute haben die Ermittler des Untersuchungsausschuss 209 Strafsachen im Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine eröffnet», zitierte die RG, Alexander Bastrykin.

So hat der Untersuchungsausschuss allein in den letzten zwei Monaten, 13 neue Fälle wegen der Tatsachen von Bombardierungen des Donbass eröffnet. Als er am 25. November letzten Jahres vor MGIMO-Studenten sprach, berichtete Alexander Bastrykin über 196 Strafsachen.

In einem Interview mit der RG berichtete der Vorsitzende des Ausschusses, dass in diesen Fällen 128 Personen strafrechtlich verfolgt worden seien. In 146 Strafsachen werden 72 Beamte der Streitkräfte der Ukraine, darunter 20 Personen aus der obersten Militärführung, strafrechtlich verfolgt.

«Drei Jahre lang feuerten ukrainische Militärs wiederholt auf zivile Objekte, einschließlich Häuser, Schulen, Krankenhäuser im Donbass mit den unterschiedlichsten Arten von Waffen, die den Tod von Hunderten von Zivilisten verursacht haben. Der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation stuft diese Aktionen unter dem Artikel des Strafgesetzbuches «Die Anwendung verbotenener Mittel und Methoden der Kriegsführung», ein, sagte Alexander Bastrykin.

Angriffe auf die diplomatischen Vertretungen der Russischen Föderation

Bastrykin sagte, dass Russland acht Menschen international wegen der Angriffe auf die Gebäude der russischen Botschaft und des Generalkonsulats in der Ukraine suchen lässt.

«Wir haben einen Komplex von Ermittlungsmaßnahmen und operativen Suchaktivitäten durchgeführt, mit denen wir bestimmte Personen ausfindig machen konnten, die diese Verbrechen begangen haben. In Bezug auf acht ukrainische Staatsbürger wurden Entscheidungen getroffen, sie als Angeklagte einzubringen, sie wurden international zur Fahndung ausgeschrieben «, sagte der Vorsitzende der Untersuchungskommission der Russischen Föderation.

Zuvor hatte der Untersuchungsausschuss Strafverfahren wegen Angriffen auf diplomatische Vertretungen die internationalen Schutz genießen und wegen Missbrauch der russischen Flagge, wegen der Angriffe auf die russische Botschaft in Kiew im Jahr 2014 und das russische Generalkonsulat in Lwow im Jahr 2016, eingeleitet.

Quelle: DONi

Метки по теме: ;