Die Situation an der Kontaktlinie blieb über den letzten Tag angespannt.In Richtung Donetsk hat der Feind 19 Mörsergranaten mit einem Kaliber von 82 mm auf vier Siedlungen abgefeuert und das Feuer mit Granatwerfern und Handfeuerwaffen eröffnet.

Via Save Donbass People

In Richtung Mariupol wurden 16 Mörsergranaten mit einem Kaliber von 82 mm auf die Gebiete von Leninskoje und Kominternovo geschossen.

Ein indikativer Fall fehlender Wechselwirkung zwischen den Einheiten, ist in der 25. separaten Luftlandungsbrigade, in der Nähe der Siedlung Avdeyevka, vorgekommen.
Gemäß unserer Aufklärung ist am 10. Januar eine Gruppe Scharfschützen aus dem 74. separaten Aufklärungsbataillon in der Verantwortungszone der Brigade in Dnepropetrovsk angekommen.
Bereits am 15. Januar hatte eines der angekommenen Scharfschützenpaare die Landmarken verwechselt und verwundete einen eigenen Fallschirmjäger aus der 25. Brigade, nachdem sie die Positionen eingenommen hatten, um unsere Soldaten zu töten.
Der verwundete Militär ist zum Militärkrankenhaus nach Dnepropetrovsk gebracht worden.
Solche Fälle sind keine Ausnahme für Scharfschützen, Artilleristen und Pioniere der APU.

Laut den Daten, die wir vom sogenannten «ATO» -Hauptquartier erhalten haben, erlitten zwei Soldaten der 28. Brigade in dieser Nacht Verletzungen aber keine Kampfwunden, da sie im Zuständigkeitsbereich der Brigade Landminen ausgelöst hatten, die durch nachlässige Pioniere der Brigade vergelegt worden waren.

So können wir wieder sehen, welche verwirrenden Informationen der Pressedienst des sogenannten «ATO» -Hauptquartiers als offizielle Berichte herausgibt, wobei er damit rechnet, das der gewöhnliche Bürger keinen Zugang zu den echten Daten sowie Statistiken hat.

Gemäß den Daten, die wir durch unsere Aufklärung erhalten haben, wird der erste stellvertretende Sekretär des Staatssicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine, M. Koval, in der Zeit vom 17. bis zum 19. Januar in der sogenannten «ATO» Zone arbeiten, um die Bereitschaft der Einheiten in der Konfliktzone zu überprüfen und ob sie die Aufgaben für den beabsichtigten Zweck erfüllen.

Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass die Ankunft einer so hohen Autorität auf das Treffen der dreigliedrigen Kontaktgruppe in Minsk, am 18. Januar zurückzuführen ist. Wir schließen nicht aus, dass großangelegte Provokationen vorbereitet werden, die auf einen weiteren falschen Vorwurf der DPR-Streitkräfte abzielen, den Waffenstillstand und die Minsker Vereinbarungen zu verletzen.

Es ist möglich, dass die Provokationen heimtückisch sind und Zivilisten leiden. Wir appellieren an die Einwohner der Siedlungen in dem Gebiet, das vorübergehend von der Ukraine kontrolliert wird und empfehlen, in diesen Tagen besonders vorsichtig zu sein, weil eine Provokation mit Artilleriefeuer in Verbindung gebracht werden kann, die von der APU auf Ihre Häusern gestartet werden kann.

Vizekommandant der Volksmiliz der DPR, Oberst Eduard Basurin, offizielle Übersetzung der Nachrichtenagentur DONi

Метки по теме: ; ;