Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)  ist immer noch bereit, als unabhängiger Vermittler bei der Schaffung von Sicherheitszonen in der Nähe der Infrastruktur und der Lebensunterstützenden Einrichtungen an der Kontaktlinie im Donbass zu fungieren, sagte der Leiter des IKRK-Büros in Donetsk, Michel Saad.

Via Save Donbass People

Das IKRK erinnerte daran, dass die Parteien bei den Gesprächen in Minsk am 19. Juli 2017 eine Einigung über die Einrichtung von Sicherheitszonen entlang der Kontaktlinie erzielt haben. Es wurde vereinbart, dass diese Sicherheitszonen um zwei Standorte geschaffen werden. Der erste ist das Pumpwerk in Vasilievka und der zweite die Filterstation in Donezk.

«Wir diskutieren weiter über die weitere Schaffung von Sicherheitszonen, die nur mit der Zustimmung aller Parteien stattfinden können, entweder direkt oder durch einen neutralen Vermittler. Wir sind immer bereit, als neutraler Vermittler zu agieren und den Prozess zwischen allen Parteien zu erleichtern , sagte Saad.

Nach seinen Worten war die Schaffung solcher Zonen im Jahr 2017, in den Bereichen von fünf Infrastruktureinrichtungen geplant.

«Seit mehr als einem Jahr diskutieren wir Vorschläge über die Schaffung von Sicherheitszonen rund um fünf wichtigsten Infrastruktureinrichtungen. Die Pumpstation des dritten Anstiegs am Seversky Donets Kanal, der erste Anstieg der Pumpstation in der Nähe des Dorfes Vasilievka, die Donetsker Filterstation, die Werchnekalmius Filterstation und die Wasserleitung in der Stadt Zolotoye / Pervomaysk, sowie der Petrovsky Wassereinlass (im Gebiet der Region Lugansk in der Ukraine ), «sagte Saad.

DONi Nachrichtenagentur

Метки по теме: ; ; ;