Der ranghohe iranische Politiker Ali Akbar Velayati sagte, US-Präsident Donald Trump habe die Grenzen überschritten, wenn er die Nachverhandlung des Atomabkommens gefordert habe.

Nach einem Treffen mit dem syrischen Parlamentspräsidenten bezeichnete Ali Akbar Velayati, ein Mitglied des Schlichtungsrates, die jüngsten Vorwürfe des US-Präsidenten gegen den Iran als total inakzeptabel.

„Es besteht kein Zweifel, dass abgeschlossene Diskussionen über das Atomabkommen nie wiederholt werden“, sagte er am Mittwoch. Er fügte hinzu: „Es wird keine Chance für seine Überarbeitung oder Änderung auch geben, und der Deal muss der zwischen den beiden Parteien unterzeichneten Vereinbarung zufolge intakt bleiben“, sagte er.

Velayati betonte, dass die extravagante Politik der USA keinen Einfluss auf den Widerstand des Irans gegen den Nukleardeal habe.

„Die Islamische Republik Iran hat ihre Verpflichtungen vollständig umgesetzt, und die andere Partei soll die Wirtschaftssanktionen aufheben. Ihre Nichteinhaltung verstößt gegen die Artikel 26, 27, 28 und 29 des Abkommens“, unterstrich er.

Velayati lehnt auch die Versuche, die militärischen Standorte des Iran zu inspizieren, ab, weil sie als sensible Verteidigungszentren des Landes gelten.

Quelle: IRNA