Am Freitagmorgen ist ein mit einer Axt bewaffneter Schüler einer neunten Klasse in eine Bildungseinrichtung in der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien, Ulan-Ude, eingebrochen.
Er setzte eines der Klassenzimmer mit einem Molotowcocktail in Brand. Als andere Kinder und ein Lehrer versuchten, aus dem Raum zu flüchten, schlug er auf sie mit der Axt ein. Insgesamt wurden mindestens sieben Menschen verletzt.

Während die örtlichen Behörden von mehreren Angreifern berichten, hat das Russische Ermittlungskomitee bereits bestätigt, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Vor seiner Festnahme versuchte der Jugendliche, einen Selbstmord zu begehen, und wurde danach in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungsorgane leiteten ein Strafverfahren ein.

Das ist bereits der zweite bewaffnete Angriff auf russische Schulen in einer Woche.

Quelle: RT