Ungarn hält das Bildungsgesetz der Ukraine für diskriminierend. In dieser Hinsicht wird das Land weiterhin die Zusammenarbeit der Ukraine mit der NATO blockieren.

Ungarn wird der Durchführung der Sitzung NATO-Ukraine auf der Ebene von Verteidigungsministern nicht beiwirken. Dies erklärte der ungarische Außenminister Peter Siyyarto nach einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Gesellschaft der ungarischen Kultur in Transkarpatien und dem Stellvertreter des Obersten Rada Basil Brenzovichem, berichtet Radio Liberty.

Laut Siyyarto bleibt Position von Ungarn unverändert: Budapest würde die europäische Bestrebungen von Kiew nicht unterstützen, bis sie „europäisches und internationales Recht verletzt.“

Quelle: Korrespondent