Heute, den 25. Januar, begann in Wien die nächste Runde der Gespräche zur innersyrischen Regulierung im „Genfer Format“. Die Übertragung der Genfer Gespräche nach Wien, nach Informationen von sachkundigen Quellen aus dem Organisationskomitee, geschah, um die Sicherheit zu gewährleisten.

„Der Umzug der Verhandlungen nach Wien ist mit logistischen Gründenverbunden, nicht mehr als das. In der Schweiz wird am Ende Januar ein Forum in Davos stattfinden, es braucht zu viel Aufwand, um die Sicherheit von zwei Großveranstaltungen zu gewährleisten“, sagte die Quelle.

Delegationen der syrischen Regierung und der Opposition haben ihre Teilnahme an der neuen Runde der Gespräche über Syrien in Wien bestätigt. Zuvor besuchte der Leiter der Delegation von Opposition die USA, eine Reihe von Ländern im Nahen Osten, Europa, sowie Moskau. Ihm zufolge wäre die vereinigte Delegation der syrischen Opposition für direkte Gespräche mit einer Delegation aus Damaskus bei einem Treffen in Wien bereit.

„Seit vielen Jahren haben wir um direkte Gespräche gebeten, was uns Zeit sparen und helfen würde, eine politische Lösung zu finden“, sagte Nasr al-Hariri, Leiter der Delegation der syrischen Opposition zu Journalisten in Moskau.

Moskau begrüßt die Gespräche in Wien, setzt aber alles auf die fruchtbarste Treffen aller Parteien in Sotschi, wo am 30. Januar den Kongress des nationalen Dialogs für die Regelung der syrischen Frage stattfinden wird.

Wir erinnern daran, dass das Genfer Format sich in der letzten Runde (November-Dezember 2017) tatsächlich unwirksam erwiesen hat. Aber der Kreml erwägt noch beiden Plattformen, Genf und Sotschi, als Chance, den Konflikt zu lösen.

„Ich sehe diese Veranstaltungen, diese Treffen als gegenseitig ergänzend“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

Quelle: News Front

Метки по теме: ;