Den Quellen im US-Außenministerium versichern, die Einladung zum Kongress des syrischen nationalen Dialogs erhalten zu haben, der in Sotschi stattfindet. Doch die offizielle Bestätigung der „amerikanischen Präsenz“ in diesem Forum fehlt.

Unterdessen wies der Vertreter von State Department darauf hin, dass die USA nach wie vor „auf die Unterstützung der Genfer Gespräche konzentriert sind.“

Die Einladung an die USA, im Forum in Sotschi teilzunehmen, hat am Dienstag, 23. Januar, der Sonderbeauftragte des russischen Präsidenten für Syrien Alexander Lawrentjew im Auftrag von Russland, Iran und der Türkei geschickt.

Darüber hinaus wurden ähnliche Einladungen an UN-Vertretern und Beobachtern von Großbritannien, Ägypten, Jordanien, Irak, Kasachstan, China, Libanon, Saudi-Arabien und Frankreich geschickt.

Wir erinnern daran, dass die letzte, die achte Runde der Genfer Gespräche, auf die die USA sich konzentrieren, fanden in Genf vom 28 November bis 14 Dezember 2017 statt, und zum folgenden Scheitern bei der gleichen Sitzungen der syrischen Frage in diesem Format wurde. Direkte Gespräche zwischen den Delegationen Syriens hat es nicht gelungen, zu starten.

Die Vertreter von Damaskus haben die Forderung der Opposition, den Rücktritt von Präsident Bashar al-Assad, inakzeptabel genannt. Die Opposition hat es entschieden, diese Forderung nicht zu ändern.

Der Sondergesandter des UN-Generalsekretärs, Staffan de Mistura, nannte die Runde als „eine verpasste goldene Gelegenheit.“

Quelle: News Front

Метки по теме: ; ; ; ;