Südkorea will die Spiele für einen Neubeginn der Diplomatie nutzen, aber Mike Pence, reist nach eigener Aussage nicht nach Südkorea, um den Sport zu genießen, sondern damit Nordkorea die Winterspiele nicht für seine Zwecke nutzen kann. Er will den Rest der Welt an die Unmenschlichkeit Nordkoreas erinnern. In direkten Gesprächen hatten sich Nord- und Südkorea darauf geeinigt, bei der Eröffnungszeremonie unter einen gemeinsamen Flagge einzulaufen und ein gemeinsames Frauen-Eishockeyteam antreten zu lassen. An Entspannungs-Symbolik ist das kaum noch zu überbieten. Doch der US-Vizepräsident wird gewiss alles tun, um eine weitere Entspannung auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern.