Eine von russischen Militärs gebaute Brücke über den Euphrat-Fluss ist wegen eines drastischen Anstiegs des Wasserstandes zerstört worden. Dies sei darauf zurückzuführen, dass die Dammschleusen geöffnet worden sein sollen. Das schreibt die Zeitung „Krasnaja Swesda“ am Freitag.

Laut der Mitteilung war der Pegelstand des Flusses am 6. Januar unerwartet um ein paar Meter angestiegen, wobei sich die Strömungsgeschwindigkeit verdoppelte, obwohl es keine starken Regenfälle in der Gegend gegeben hatten. Am Tag darauf soll die Brücke eingestürzt sein.

„Die Ermittlungen der syrischen Experten haben gezeigt, dass die drastische Erhöhung des Wasserstandes wegen einer absichtlichen Öffnung der Dammschleusen im Wasserkraftwerk At-Tabka in dem von oppositionellen Formationen kontrollierten Gebiet passiert ist. Diese werden von der US-geführten Koalition unterstützt“, heißt es im Blatt.

Technisch gesehen sei ein plötzlicher Wasserablass aus dem Staudamm nicht nötig gewesen.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass die Schleusen geöffnet worden seien, um „mit fremder Hand eine Stärkung der legitimen Macht der syrischen Regierung am linken Euphrat-Ufer zu verhindern“.

Im September wurde mitgeteilt, dass russische Militärspezialisten des Verkehrsdienstes einige Kilometer von Deir ez-Zor im Nordosten Syriens eine Brücke über den Euphrat gebaut hätten. Sie war dem Chef des Verkehrsdienstes des Verteidigungsministeriums, Wladimir Burowzew, zufolge für die Verlegung von Militärtechnik und Truppen ans Ostufer des Euphrat bestimmt.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: