Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin

Die Lage in der Donezker Volksrepublik bleibt angespannt. Der Gegner hat die Zahl der Beschüsse auf das Territorium der Republik vergrößert und dabei weiterhin von den Minsker Vereinbarungen verbotene Mörser verschiedenen Kalibers sowie Schusswaffen verwendet.

In Richtung Donezk hat der Gegner auf die Gebiete von Dokutschajewsk, Shabitschewo, Jasinowataja, Styla, Petrowskoje und Spartak 32 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm abgeschossen. Außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.

In Richtung Gorlowka haben die ukrainischen Streitkräfte die Gebiete von Krasnyj Partisan, Golmowskij und Shelesnaja Balka beschossen. Der Gegner hat fünf Mörsergeschosse des Kalibers 120mm abgeschossen. Außerdem haben die ukrainischen Truppen beim Beschuss aktiv verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.

In Richtung Mariupol wurden die Gebiete von Kominternowo, Kulikowo und Leninskoje beschossen. Der Gegner hat Mörser des Kalibers 82mm verwendet und 28 Mörsergeschosse abgeschossen sowie Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.

Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden 15 Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte festgestellt.

In der Folge eines Beschusses von Dokutschajewsk durch ukrainische Kriegsverbrecher wurde ein Wohnhaus in der Lenin-Straße 82 durch Splitter beschädigt. Zum Glück gab es keine Verluste unter der friedlichen Bevölkerung.

In der Zone der sogenannten ATO ist eine Gruppe von Offizieren aus dem Kommando der Streitkräfte der USA in Begleitung von Vertretern des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte eingetroffen. Derzeit werden die Brigaden der ukrainischen Streitkräfte, die zur operativ-taktischen Gruppe „Donezk“ gehören, überprüft. Hauptziel dieser Inspektion ist die Überprüfung der Bereitschaft der Verbände der ukrainischen Streitkräfte zur Führung von Angriffshandlungen. Außerdem interessiert die westlichen Spezialisten das Problem der Unterschlagung von Geldmitteln, die von Spezialdiensten der USA bereit gestellt wurden, durch das ukrainischen Militärkommando.

Im Ergebnis der Überprüfung haben die amerikanischen Aufseher dem Kommandeur der sogenannten ATO General Sabrodskij nachdrücklich empfohlen, die Kämpfer des „Rechten Sektors“ von den Positionen im Gebiet von Awdejewka aufgrund ihrer Unzuverlässigkeit und ihrer Unfähigkeit, Angriffshandlungen zu führen, zu entfernen. Sabrodskij seinerseits hat unverzüglich die Forderung der westlichen Schutzherren erfüllt und und die nationalistischen Kämpfer verlegt.

Ich merke an, dass das Kommando der ukrainischen Streitkräfte zuvor mehrfach erklärt hat, dass die nicht kontrollierten ukrainischen Nationalisten, insbesondere die Kämpfer des „Rechten Sektors“, tief ins Hinterland verlegt wurden und dass die vorderen Verteidigungslinien nur von regulären Einheiten besetzt sind. Im Zusammenhang damit haben sich die ukrainischen Generäle auch geweigert, die Verluste unter den Nationalisten anzuerkennen.

Heute ist der Jahrestag einer schrecklichen Tragödie und eines großen Verlustes für unser Volk. Genau vor einem Jahr, am 8. Februar, haben ukrainische Terroristen hinterhältig den Helden der Donezker Volksrepublik, den Kommandeur des Bataillons „Somali“ Oberst Michail Tolstych, der weit über die Republik hinaus unter dem Codenamen „Giwi“ bekannt ist, ermordet. Die Strafsoldaten, die mit dem Schwert in unser Land gekommen sind, konnten ihn nicht im Kampf besiegen und sie konnten ihm nur einen Schlag in den Rücken versetzen, indem sie diesen terroristischen Akt begingen. Michail starb… aber die Erinnerung an ihn wird immer in unseren Herzen leben. Er wird für uns immer ein Vorbild für Mut, Selbstlosigkeit und Heldentum sein!

Quelle: DONi