Die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen seien laut dem Präsident der iranischen Zentralbank der beste Weg zur Verwirklichung einer Welt vom langfristigen und echten Frieden und auf diesem Weg sei der Iran ein zuverlässiger Partner.

In einer  Botschaft an  «Euromoney» in Paris schrieb «Valijullah Seif» heute: Nach der Umsetzung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan of Action – JCPOA/Atomprogramm) bemühte sich der Iran, wirtschaftlich auf dem Weltmarkt Fuß zu fassen, wobei gesagt werden muss, dass der Iran in allen den Jahren seine Verpflichtungen aus dem Atomabkommen erfüllt hat.

Präsident der iranischen Zentralbank unterstrich darin, Europa könne den besten Weg zur Wahrung seines Standpunktes im Atomabkommen finden. Er fügte hinzu: JCPOA ist das Ergebnis eines Gewinn-Gewinn-Szenarios und könne fortbestehen, wenn der Iran seine daraus resultierenden Ziele verwirklicht sehe; Iran sei aber nicht voll auf seine ihm versprochenen Kosten gekommen.

Seif erklärte: Laut dem jüngsten Bericht des Internationalen Währungsfonds wird das Wirtschaftswachstum im Iran 2017 bei 4,2 Prozent liegen.

(ParsToday)