Nach den Bombardements von Zielen in Syrien durch die israelische Luftwaffe hat Russland vor der Gefährdung seiner Soldaten gewarnt und die Konfliktseiten zur Zurückhaltung aufgerufen.

„Es ist absolut unzulässig, das Leben und die Sicherheit der russischen Militärs, die sich in Syrien auf Einladung der legalen Regierung des Landes befinden, einer Gefahr auszusetzen, um im Kampf gegen die Terroristen zu helfen“, teilte das russische Außenministerium in Moskau am Samstag mit.

Russland sei außerdem äußerst besorgt über eine mögliche Eskalation innerhalb und außerhalb der Deeskalationszonen in Syrien, „deren Aufbau ein wichtiger Faktor zur Reduzierung der Gewalt in Syrien geworden ist“. Die syrischen Regierungskräfte „halten an den bestehenden Vereinbarungen fest, die ein stabiles Funktionieren der Deeskalationszonen im Südwesten des Landes sichern sollen“, betonte das russische Außenamt.

Moskau rufe demnach alle einbezogenen Parteien zur Zurückhaltung sowie zur Vermeidung jeglicher Handlungen auf, die die Situation noch weiter anspannen könnten. „Wir halten eine bedingungslose Achtung der Souveränität und der territorialen Integrität Syriens und der anderen Staaten der Region für notwendig“, hieß es.