Eine neue Delegation aus Deutschland will laut dem Vorsitzenden der Krimdeutschen-Gemeinde, Juri Gempel, die Halbinsel besuchen. Gegenüber der Agentur RIA Novosti hat er mitgeteilt, wer dieser Delegation angehören wird.

Gempel zufolge wird die Delegation aus Vertretern der Linkspartei bestehen.

„Ich habe eine Liste der Kandidaten der Delegation erhalten, die an dem bevorstehenden internationalen Wirtschaftsforum in Jalta teilnehmen will“, sagte Gempel.

Der Besuch soll von Andreas Maurer, der im Stadtrat von Quakenbrück (Niedersachsen) die Linke Partei vertritt, veranstaltet werden.

Eine deutsche Delegation, der Landtagsabgeordnete der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) angehörten, weilte von 3. bis 9. Februar zu Besuch auf der Krim. Die Abgeordneten sprachen sich für die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland aus und erklärten, dass die Halbinsel ein Teil Russlands sei.

Die Krim war nach dem Referendum im März 2014 eine russische Region geworden, wobei 96,77 Prozent der Wähler der Republik Krim und 95,6 Prozent der Einwohner von Sewastopol dafür gestimmt hatten. Die Behörden von der Krim führten das Referendum nach dem Staatsstreich in der Ukraine im Februar 2014 durch. Die russische Staatsführung erklärte mehrmals, dass die Einwohner der Krim demokratisch und in voller Übereinstimmung mit dem Völkerrecht und der UN-Charta für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt hatten. Laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die Krim-Frage „endgültig gelöst“.

Quelle: Sputnik

Метки по теме: ; ; ;