Lagebericht des Vizekommandanten der Donezker Volksmiliz Eduard Basurin vom 11. Februar 2018: Die Situation in der Volksrepublik Donezk bleibt angespannt. In Richtung Donetsk, wurden das Gebiet Dokuchajewsk und der Petrowsky Bezirk in Donezk, mit 25 Mörsergranaten der Kaliber 120 mm und 82 mm sowie verschiedenen Granatwerfern und Handfeuerwaffen angegriffen.

In Richtung Gorlovka hat die APU das Gebiet des südlich gelegenen Verkhnetoretskoe mit fünf 82-mm-Mörsergranaten getroffen.

In Richtung Mariupol wurden die Siedlungen Kominternovo und Lenonskoye beschossen. Der Gegner setzte Mörser mit einem Kaliber von 82 mm ein und feuerte sieben Granaten auf die Ortschaften ab, wobei er auch Granatwerfer und Handfeuerwaffen einsetzte.

In den vergangenen 24 Stunden wurden insgesamt sieben Verstöße gegen den Waffenstillstand durch die APU begangen.

Leider ist der vergangene Tag nicht ohne Verluste abgelaufen. Infolge eines Mörserbeschusses wurde ein Soldat der DPR-Armee schwer verwundet.

Einige westliche Länder unterstützen weiterhin Kiews Bestrebungen, aktive Feindseligkeiten im Donbass zu entfesseln. Die Ankunft ausländischer Ausbilder in Artyomovsk ist bekannt. Unter deren Leitung ist es geplant , mit dem Personal der 54. separaten mechanisierten Brigade, Trainingseinheiten für die Durchführung militärischer Operationen unter städtischen Bedingungen, sowie die vollständige Säuberung von Siedlungen durchzuführen.

Nicht nur die Bevölkerung der Volksrepublik Donezk leidet unter den Aktionen der ukrainischen Armee, sondern auch die Bewohner, die in den Gebieten wohnen, welche von der APU besetzt sind. Unsere Aufklärung hat die Position eines Mörserzuges der 30. separaten mechanisierten Brigade am Stadtrand von Maryinka entdeckt, aus deren Positionen der Petrovsky Bezirk von Donetsk regelmäßig anvisiert wird. Die ukrainische Militärs erlauben es nicht, dass Reparaturbrigaden in die Gegend kommen, um die Stromversorgung wiederherzustellen, weshalb mehrere hundert Einwohner von Maryinka ohne Licht bleiben.

Gemäß den uns zur Verfügung stehenden Informationen, plant die Führung der SBU in der Region Donezk, unter dem Vorwand der Durchführung von Anti-Diversions-Präventivmaßnahmen, sich das Eigentum von Privatunternehmern und das persönliche Eigentum von normalen Bürgern anzueignen. Darüber hinaus wird gleichzeitig an der Zwangsrekrutierung von Bewohnern gearbeitet, die auf dem von der ukrainischen Armee besetzten Gebiet leben und Verwandte haben, die in der Volksrepublik Donezk leben.

Für diesen Zweck sind Einheiten der Nationalgarde der Ukraine in mehreren Siedlungen des Bezirks Volnovakhsky, unter der Führung des SBU, angekommen. Wie die Praxis zeigt, bedrohen solche besonderen Maßnahmen nicht nur das Eigentum der Bürger, sondern auch ihre Gesundheit und manchmal ihr Leben.

Vizekommandant der Volksmiliz der DPR, Oberst Eduard Basurin, offizielle Übersetzung der Nachrichtenagentur DONi

Метки по теме: ; ;