Kiew werde bei der Auflösung der Minsker Vereinbarungen einen Fehler machen, wenn das Gesetz über die Reintegration von Donbass letztendlich verabschiedet werde, sagte der russische Außenminister, Sergej Lawrow.

«Ich denke, dass derjenige, der den ersten Schritt beim Bruch der Minsker Abkommen unternimmt, einen enormen Fehler machen wird. Tatsächlich sind die Kiewer Behörden einen Schritt entfernt von diesem Fehler, wenn sie schließlich das Gesetz über die Reintegration akzeptieren, das jetzt in der zweiten Lesung bestanden hat «, sagte Lawrow in einem Interview mit dem Programm» Politische Akteure «mit Nailya Asker-Zade auf dem TV Sender Russland-1.

Er fügte hinzu, dass seiner Meinung nach, der Westen seine Meinung über die Notwendigkeit verstärkt, den Präsidenten der Ukraine Pjotr Poroshenko und diejenigen, die mit ihm in der Führung der Ukraine sitzen, bezüglich des provozierenden Gesetzes der Reintegration des Donbass als auch des Bildungsgesetzes zu überzeugen.

«Gemäß unseren Informationen senden europäische Abgesandte, die Kiew besuchen, solche Nachrichten und empfehlen eindringlich,die kontraproduktive Natur solcher Annäherungen zu verstehen und die notwendigen Korrekturen ihrer Handlungen zu machen. Sie können das öffentlich noch nicht sagen aber ich denke, wenn das gegenwärtige Regime in Kiew sich weiterhin genauso verhält, wird es bald öffentliche Erklärungen geben, denn Europa ist sehr wachsam gegenüber den Prozessen, die in der Ukraine stattfinden, insbesondere im Hinblick auf den starken Anstieg des Einflusses von Radikalen und Neonazis «, erklärte der Außenminister .

Quelle: DONi