Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hat in Simferopol einen Ukrainer wegen Spionage festgenommen, geht aus dem Pressedienst der Behörde hervor.

Der Einsatz wurde demnach am 11. Februar durchgeführt. Konstantin Dawydenko hat demnach „gezielt“ im Auftrag von ukrainischen Geheimdiensten Informationen gesammelt. Informationen seien Bestandteil eines Staatgeheimnisses gewesen.

Der Ukrainer soll Kiew Informationen über Einheiten der Russischen Nationalgarde sowie über Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes FSB übergeben haben. Das Datenleck hätte die Sicherheit des Staates gefährden können. Nun sei ein Verfahren wegen Spionage eingeleitet worden.

Russische Geheimdienste fangen regelmäßig Spione, die zugunsten der Ukraine tätig sind. Russlands Inlandsgeheimdienst FSB hatte im September auf der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim zwei Russen festgenommen, die Informationen über die Tätigkeit der Schwarzmeerflotte an die ukrainischen Sicherheitsdienste weitergeben hatten.

Quelle: Sputnik