Zwei Tage nach dem Absturz der An-148 bei Moskau vermutet die GUS-Luftfahrtbehörde MAK Vereisung als Ursache der Katastrophe mit 71 Toten. Weil die Instrumente vereist gewesen seien, könnten die Piloten falsche Angaben zur Fluggeschwindigkeit erhalten haben, hieß es am Dienstag in Moskau.

Die Auswertung der Flugdaten sowie „eine Analyse ähnlicher Vorfälle, die sich in der Vergangenheit ereignet hatten, lassen annehmen, dass falsche Angaben über die Fluggeschwindigkeit auf dem Multifunction-Display möglicherweise zur Entwicklung der Notsituation beim Flug geführt haben“, teilte die Behörde mit. Dies sei vermutlich mit der Vereisung des Pitot-Statik-Systems wegen der ausgeschalteten Beheizung verbunden gewesen.

Am Sonntag war ein russisches Flugzeug kurz nach dem Start in Moskau aus vorerst ungeklärter Ursache abgestürzt. Von den 65 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord überlebte niemand. Die Maschine der Fluggesellschaft Saratov Airlines sollte von Moskau nach Orsk (Südural) fliegen.

MAK (russisch für: Zwischenstaatliches Luftfahrtkomitee) mit Sitz in Moskau ist die für die zivile Luftfahrt und Luftraumnutzung zuständige Organisation der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS).

Quelle: Sputnik