Dokumente zum Fall des Beschusses des Wartehäuschens im Hauptstadtbezirk Bosse, am 22. Januar 2015, bei dem acht Menschen ums Leben kamen, wurden an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) weitergeleitet, berichtete das Mitglied der öffentlichen Kommission für die Sammlung und Registrierung von Militärverbrechen der ukrainischen Behörden im Donbass, Ivan Kopyl.

«Wie bereits berichtet wurde, hat die öffentliche Kommission im Falle des Beschusses des Mikrobezirks Bosse, bei dem im Januar 2015 acht Menschen ums Leben kamen, eigene Ermittlungen durchgeführt. Wir haben alle Materialien gesammelt, den Antrag ausgefüllt und heute wurde er an den ICC gesendet «, sagte Kopyl.

Er hat hervorgehoben, dass es auch Untersuchungen zu den Fällen des Beschusses der Territorien der Bezirke Lininsky und Kirovsky in Donetsk durchgeführt wurden, wo insgesamt acht Zivilisten umgekommen sind und 30 weitere am 4. Februar 2015 verwundet wurden.

«Wir werden auch diese Dokumente auch an den ICC schicken», sagte er.

Es sollte bemerkt werden, dass die Kommission zur Registrierung von Militärverbrechen der Ukraine im Donbass offiziell Mitte 2015 angefangen hat zu arbeiten.

Spezialisten in verschiedenen Bereichen, insbesondere in Recht und Kriminalistik, sind Mitglieder der Kommission.