Laut dem ständigen Vertreter der IR Iran bei den Vereinten Nationen Gholam Ali Khoshrou ist das Land darauf vorbereitet, durch logistische Dienstleistung und Truppenentsendung, an den Friedensmissionen dieser internationalen Organisation teilzunehmen.

«Bei der Durchführung von Friedensmissionen müssen die Ziele und Grundsätze der UN-Charta, darunter das Gewaltverbot — mit Ausnahme der Selbstverteidigung, sowie die Pflicht zur Neutralität eingehalten werden», bekräftigte Khoshrou am Dienstag auf einer Sitzung des UN-Sonderausschusses für Friedenssicherungseinsätze.

«Der Schutz der Zivilisten gilt als erste Pflicht des Gastgeberlandes», sagte Khoshrou und fügte hinzu: «Auf jegliche militärische Intervention durch die UN-Truppen oder jede andere ausländische Truppe unter dem Vorwand, Zivilisten zu schützen, sollte streng verzichtet werden.»

Der iranische UN-Vertreter fuhr fort, dass der Einsatz moderner Technologien zur Sammlung von Informationen bei UN-Friedensmissionen nur dem Zweck dienen soll, die Sicherheit der Blauhelmsoldaten effektiver zu gewährleisten. Dabei sollten alle rechtliche Aspekte der Nutzung dieser Technologien in angemessenen zwischenstaatlichen Prozessen untersucht werden, so Khoshrou.

ParsToday