Kurdische Gruppierung DKS hat fürs Geld etwa 500 IS-Terroristen aus dem Kessel in Deir ez-Zor freigelassen. Dies teilte WarGonzo mit Verweis auf eigene Quellen mit.

Die Rede geht um eine Operation mit dem Ziel, die östliche Provinz Syriens von IS-Kämpfern zu säubern. Als Ergebnis der Vereinbarung zwischen den DKS und IS (sei darauf hinzuweisen, dass ursprünglich Russland und Kurden zusammengearbeitet haben und die Terroristen in den Kessel zwängten) mussten unsere Militär (in Verbindung mit der CAA und der arabischen Miliz) im Eilauftrag den Fluss Euphrat überqueren, und die Insel besetzen, um die verlassene „Partner“ aus der Umkreisung von Terrorgruppen nicht entwischen lassen.

Zum Zeitpunkt, als Russen zusammen mit ihren Verbündeten ein Sackloch in dem „Kessel“ schlossen, traf die 120-te Mine, die General Asapow getötet hat. Der gezahlte Betrag von IS an DKS erwähnt die Quelle nicht, aber die Informationen über die Tatsache des Deals ist zuverlässig.

Quelle: News Front

Метки по теме: