Als die Polizei am Tatort ankommt, findet sie neben einer leblosen Frau auch den mutmaßlichen Täter vor.

Im oberbayerischen Gröbenzell, bei Fürstenfeldbruck und nahe München, wurde am Mittwochmorgen gegen 9.30 Uhr eine 40-jährige Frau tot aufgefunden. Der hinzugezogene Notarzt konnte nichts mehr für sie tun.

«Aufgrund bisheriger Erkenntnisse der Ermittler und der Untersuchung des Leichnams durch einen Rechtsmediziner ergaben sich Anhaltspunkte für einen gewaltsamen Tod der Frau. Die Todesursache ist noch unklar.“

(Polizeibericht)

Die Obduktion wurde angeordnet.

Mann am Tatort festgenommen

Die Polizei folgte der Meldung eines Zeugen, der verdächtige Wahrnehmungen gemacht hatte.

Ein männlicher Tatverdächtiger, der sich im Haus aufhielt, konnte noch am Tatort von den Beamten der Polizeiinspektion Gröbenzell überwältigt und festgenommen werden.“

(Polizeipräsidium Oberbayern Nord)

Der 27-Jährige ist derzeit alleiniger Bewohner des Hauses, welches seiner Mutter gehört. „Das 40-jährige Opfer war eine Bekannte der Mutter“, wie die Polizei ermittelte und hatte „keine Vorbeziehung zum Tatverdächtigen“. In der Nacht auf Mittwoch hielt sich die Frau aus dem Raum Augsburg mit Wissen der Mutter in dem Haus auf.

Was genau passiert war, ist bisher noch unklar. Der Tatverdächtige schweigt. Nach Spurenlage soll die Wohnung auch Tatort des Verbrechens gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wird im Laufe des Donnerstags darüber entscheiden, ob Haftantrag gestellt wird.

Die Mordkommission ermittelt weiter.

Quelle: Epochtimes