Pence sagt, dass USA bereit sind zu sprechen, wenn Nordkorea bereit ist.

Die Position der Trump-Administration zu Nordkorea ist heute Abend weiterhin sehr ungewiss, nachdem Vizepräsident Mike Pence seine Antidiplomatie-Olympiade mit einem Ausdruck der Offenheit für direkte Gespräche abgeschlossen hat.

«Wenn Sie sprechen wollen, werden wir reden», sagte Pence, und während er weiterhin über die Eskalation von Sanktionen und Isolation sprach, war die Idee der direkten Diplomatie eine, mit der die Trump Administration während der gesamten Amtszeit zu kämpfen hatte.

Präsident Trump hat zuweilen vorgeschlagen, dass Gespräche möglich seien, aber er hat sie an die Bedingung geknüpft, dass Nordkorea vorher völlig entwaffnet wird. Außenminister Rex Tillerson handelte sich einen Rüffel vom Präsidenten ein, als er die Gespräche unterstützte.

Diese gemischten Signale sind also eindeutig nichts Neues, und die Position der Vereinigten Staaten von Amerika scheint zu sein, dass sie offen für Gespräche sind, solange diese nicht stattfinden, und dass, solange die Gespräche nicht stattfinden, ständig neue Sanktionen verhängt werden, obwohl scheinbar bereits alles sanktioniert ist.

Antikrieg