Laut veröffentlichten Statistiken von Menschenrechtsorganisationen sind im vergangenen Jahr 54 kranke Palästinenser im Gazastreifen gestorben, während sie auf eine Ausreiseerlaubnis für eine Behandlung außerhalb dieses Gebietes durch das israelische Regime warteten.

Einige Organisationen, darunter die Human Rights Watch (HRW) und Amnesty International, AI, gaben gestern in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt, 54 Palästinenser von denen 46 an Krebs erkrankt waren, starben 2017 weil sie keine oder eine viel zu späte Ausreisegenehmigung vom israelischen Regime bekamen.

Im Jahr 2017 wurden 25.000 Anträge für eine Ausreise aus dem Gazastreifen an das israelische Regime gestellt und dieses Regime genehmigte nur die Hälfte davon. Dies ist die niedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2008.

Nach dem die Hamas 2007 die Regierung im Gazastreifen übernommen hat, hat das israelische Regime eine Blockade über den Gazastreifen verhängt. Auch Ägypten hat den Grenzübergang Rafah, welcher der einzige Zugang der Gaza-Bewohner zur Welt ist, ohne die vom israelischen Regime besetzten Gebiete durchqueren zu müssen, geschlossen und öffnet diesen nur kurzfristig zu verschiedenen Zeiten.

Der Gazastreifen mit rund 2 Millionen Einwohnern war zwischen 2008 und 2014 Zeuge von drei zerstörerischen Kriegen des israelischen Regimes gegen die Palästinenser, wobei die Infrastruktur weitgehend zerstört und andere lebenswichtige Bereiche geschädigt wurden.

ParsToday

Метки по теме: ;