Irans Raketenfähigkeit, die auf der defensiven Politik des Landes basiere, sei keine Bedrohung, sondern die eigentliche Bedrohung liege im Waffenhandel zwischen USA, Europa und einigen regionalen Ländern, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums Bahram Ghasemi am Donnerstag.

In Reaktion auf die jüngsten Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum iranischen Raketenprogramm sagte Bahram Ghasemi: „Irans Raketenfähigkeiten liegen im Rahmen seiner Militärdoktrin, die auf einer defensiven und abschreckenden Politik beruht, aber der Verkauf von komplizierteren und fortschrittlicheren Waffen durch die Vereinigten Staaten und einige europäische Länder an bestimmte Länder in der Region bedroht ernsthaft den globalen Frieden und die Sicherheit“.

Er betonte: „Die Islamische Republik Iran scheut keine Mühe, den Frieden und die Sicherheit der Nachbarländer im Nahen Osten zu stärken und zu festigen“.

Er verwies auf die „bittere“ historische Erfahrung Irans in den vergangenen Jahrzehnten und sagte, dass das Land anderen nicht erlauben werde, seine Verteidigungs- und Abschreckungsfähigkeiten zu untergraben, während andere Länder in der Region mit tödlichen Waffen bewaffnet würden.

„Diejenigen, die sich über die Verteidigungsfähigkeiten des Iran Sorgen machen, sollten es besser vermeiden, verschiedene Massenvernichtungswaffen in die Länder der Region zu exportieren, nachdem sie die Geschichte des acht Jahre auferlegten Krieges sowie ihre anderen irrationalen Maßnahmen gegen die Großmächte von Iran wiederholen“, fügte Ghasemi hinzu.

Jüngste Maßnahmen der Islamischen Republik Iran im Kampf gegen ISIS und Takfiri- Terroristengruppen wurden auf Anfrage einiger Regionalregierungen und in Zusammenarbeit mit anderen Nationen der Region ergriffen, wiederholte Ghasemi.

„Unter Berücksichtigung dieses Problems werden die friedlichen Maßnahmen des Iran in der Region nicht gegen die internationalen Prinzipien verstoßen, vielmehr hat Iran entschiedene Maßnahmen ergriffen, um Stabilität in der Region zu schaffen und die territoriale Integrität der Regionalregierungen, die von Terroristengruppen wie ISIS ernsthaft bedroht worden sind, aufrechtzuerhalten“, betonte der Sprecher.

Ghasemi betonte, dass die entscheidenden Maßnahmen des Iran zur Verbreitung von Frieden und Sicherheit in anderen Teilen der Welt wie in Frankreich effizient gewesen seien und „diese Länder sollten zweifellos Maßnahmen loben, die der Iran auf internationaler Ebene ergriffen hat“.

Die jüngsten Äußerungen des französischen Präsidenten Macron basieren auf einer Voreingenommenheit und einer unrealistischen Haltung gegenüber den regionalen Entwicklungen, wiederholte iranischer Diplomat. „Solcher parteilicher Ansatz wird die gegenwärtige Situation nicht verbessern.“

Mit ihrem logischen und realistischen Ansatz in der gegenwärtigen Situation Europas, besonders die Situation in Frankreich nach dem Amtsantritt von US-Präsident Trump, erwartet die Islamische Republik Iran, dass EU einen besseren Weg zur Verbreitung von Frieden und Sicherheit auf internationaler Ebene unternehmen werde, sagte Ghasemi.

Er erklärte abschließend: „Die Islamische Republik Iran war der Initiator der Einrichtung von Sicherheitsvorkehrungen in Zusammenarbeit mit regionalen Staaten im Persischen Golf mit dem Ziel, Stabilität und Sicherheit im Rahmen der Kooperation regionaler Länder zu gewährleisten“.

Метки по теме: ; ;