Etwa 1,7 Millionen ukrainische Staatsbürger haben sich seit 2014 für die Erlangung der russischen Staatsbürgerschaft, des Flüchtlingsstatus oder des vorübergehenden Asyls in Russland beworben. Dies wurde am Donnerstag von Ständigem Vertreter Russlands bei der OSZE, Alexander Lukaschewitsch erklärt.

«Seit dem 1. April 2014 haben sich ungefähr 1,7 Millionen ukrainische Bürger bei den dafür zuständigen Behörden Russlands für die Erlangung des Rechtsstatus, der russischen Staatsbürgerschaft, des Flüchtlingsstatus, vorübergehendes Asyl, vorläufige Aufenthaltserlaubnis, usw. beworben. Noch mehr Ukrainer reisen regelmäßig nach Russland. Die Behörden verbreiten Propaganda wie zum Beispiel «Aggressor-Land», aber die Menschen stimmen mit den Füßen ab», sagte Lukaschewitsch auf einer Sitzung des Ständigen Rates der OSZE in Wien.

Der russische Diplomat erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass der Konflikt im Donbass mit der Strafexpedition Kiews gegen seine eigene Bevölkerung begann, die den Bewohnern der Region unermessliches Leid brachte.

«Viele mussten fliehen, auch nach Russland», sagte der Ständige Vertreter.

Seinen Worten nach sind Versuche, Russland als Teil des innerukrainischen Konflikts zu bezeichnen, ein integraler Bestandteil der Politik der Sabotage der Minsker Abkommen, der Verlängerung des Konflikts, der Beibehaltung eines Spannungsbogens an den Grenzen der Europäischen Union und Russlands sowie die Schaffung von Wettbewerbsvorteilen für außerregionale Mächte.

«All das geschieht auf Kosten der Menschen in der Ukraine», fügte er hinzu.

DONi Nachrichtenagentur