Die Ukrainer, die in den Ländern der Europäischen Union zur Arbeit gegangen sind, erzählten von den Bedingungen, unter denen sie im Ausland arbeiten mussten.

Laut der Publikation «Strana.ua» sind bereits Hunderttausende Ukrainer nach Polen und Ungarn gereist, wo im Gegensatz zu anderen EU-Ländern kein Arbeitsvisum benötigt wird. Dennoch erlaubt das vereinfachte Beschäftigungsschema, nur gering qualifizierte Arbeit für bis zu drei Monate anzunehmen.

Laut Maria Tarnavskaya, die in Danzig eine Anstellung erhielt, empfinden die Bürger europäische Gehälter als «kosmisch». Im Vergleich zu den lokalen Preisen werden Wanderarbeitern jedoch nur sehr wenig bezahlt und die Arbeitsbedingungen sind schrecklich. Die Frau arbeitet in einem Betrieb das Hühnerbeine verarbeitet und verpackt, indem sie 16-18 Stunden am Tag in einem «Kühlschrank» steckt.

«Wir sind einfach Sklaven für sie, billige Arbeitskräfte», beschwert sich die Frau.

Darüber hinaus waren die Bußgelder für die Ukrainer unerwartet. So bestraft der Chef Zigarettenpausen, hält sie zurück von den bezahlten Pausen wie Mittagessen und zahlt das Gehalt nicht, wenn der Arbeiter drei Monate abwesend von der Arbeit war.

Wie Yury Ardel, der beim Bau eines Ladens in der Nähe von Warschau arbeitet, sagt, ist es besonders schwierig für Frauen in gering qualifizierten Jobs, weil die Manager sie verachten.

Auch stossen viele Ukrainer auf Tricks von Betrügern mit Dokumenten oder unterzeichnen Überstunden, ohne alle Punkte des Vertrags gelesen zu haben.

«Gib ihnen nicht unbedingt deinen Pass, sonst kannst du in die Sklaverei kommen. Sie werden dir einen Penny bezahlen, oder für das Essen Tag und Nacht arbeiten», sagt Valentina Tatarinskaya, die in Polen und Ungarn arbeitete.

DONi Nachrichtenagentur