Die Spirale der Anschuldigungen und politischen Repressionen gegen Russland dreht sich immer weiter. Auch in Syrien geraten die Mächte aneinander. Kommt der große Krieg?

Von Marco Maier

Eigentlich, so sollte man es erwarten, müsste man in den führenden Etagen der westlichen Eliten wissen, dass ein Krieg gegen Russland trotz der militärischen Übermacht von NATO und Verbündeten schlussendlich die Welt in eine Ruine verwandeln wird, mit Verwüstungen und Opferzahlen, gegen die die ersten beiden Weltkriege zusammen nur wie ein kleines Geplänkel aussehen. Doch das hält die westliche Oligarchie nicht davon ab, geradewegs in solch einen Krieg zu steuern, bei dem man sich halbwegs sicher sein kann, dass auch China auf Seiten der Russen kämpfen wird.

Man muss sich nur einmal durch den medialen Blätterwald lesen, die TV-Berichte ansehen und die Wortmeldungen von Politikern, Denkfabriken & Co aufmerksam betrachten. Wo immer auch das Wort «Russland» fällt, steht dieses stets im Kontext mit negativen Meldungen. In Sachen China ist es – insbesondere in den Vereinigten Staaten – nicht viel anders. Und wie wir eigentlich alle wissen (sollten), ist dies Teil der psychologischen Kriegsführung. Bereits vor dem ersten Weltkrieg mussten Eliten und Presse dafür sorgen, dass das zuvor traditionell eher Deutschland-freundliche und Frankreich-feindliche Klima ins Gegenteil verdreht werden konnte. Auch heute agiert man nach demselben Muster, um die Menschen in den westlichen Ländern schon mental auf den «Feind» – und zwar den «bösen Iwan» und die «gelbe Gefahr» – vorzubereiten.

Man schreckt hierbei auch nicht vor blanken Lügen zurück, wie unter anderem der sogar medial publik gewordene Fall des (mittlerweile zurückgetretenen) niederländischen Außenministers zeigt. Hinzu kommen die weiterhin nicht auf Beweise gestützten Anschuldigungen der Einmischung in den US-Wahlkampf, in die Brexit-Abstimmung und die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens. Selbst vor der letzten Bundestagswahl in Deutschland wurde das (nicht eingetroffene) Gespenst russischer Manipulationen an die Wand gemalt.

Dank des vom Westen mitverursachten Ukraine-Konflikts ist es zudem ein Leichtes, insbesondere die osteuropäischen Völker mit der Angst vor einer «russischen Invasion» auf Kurs zu halten und gleichzeitig den Aufbau der NATO-Strukturen in der Region voranzutreiben. Auch in den Kaukasus-Staaten und in Zentralasien werden entsprechende Strukturen aufgebaut, um möglichst eine Umkreisung Russlands zu gewährleisten. Mit dem Allianz-Angebot der USA an Indien kommt noch der Versuch hinzu, auch Chinas Südflanke zu kontrollieren, nachdem man schon dessen Ost- und Südwestflanke in Beschlag genommen hat.

Wir steuern auf einen gewaltigen Krieg zu, der Milliarden Menschen das Leben kosten wird. Ein Krieg, welcher wohl die Depopulationspläne der Eliten vorantreiben soll, um das Problem der «globalen Überbevölkerung» zu lösen und die «Neue Weltordnung» zu etablieren. Die Lunte brennt…

Quelle: Contra Magazin