Der Berater des Oberhauptes der Islamischen Revolution Ali Akbar Velayati hat die Amerikaner als ein großes Problem für den Nahen Osten bezeichnet.

Bei einem Treffen mit dem irakischen Außenminister Ebrahim Jafari wies Velayati auf die Reise von US-Außenminister Rex Tillerson in die Region hin und sagte, die Islamische Republik Iran verfolge die politischen, militärischen und Sicherheitsbewegungen der USA in der Region sehr genau.

Laut dem iranischen Politiker wird die fortdauernde Zusammenarbeit zwischen Iran, Irak und Syrien es den USA nicht erlauben, in Gebiete einzudringen, in denen die Kurden ansässig sind.

Velayati war auf offizielle Einladung des Sekretärs der irakischen Regierung, Mahdi al-Alaq, am Donnerstagnachmittag im Irak eingetroffen, wo er mit Verantwortungsträgern und politischen Führern des Landes zusammentraf. Bei den Gesprächen wurden die neuesten regionalen und internationalen Entwicklungen sowie die Ausweitung der Beziehungen zwischen Irak und Iran erörtert. (IRNA)