Die USA und die Türkei stören nach Ansicht der Regierung in Damaskus den politischen Beilegungsprozess in Syrien. Bouthaina Shaaban, Beraterin des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, verspricht: Damaskus wird aber jeder Aggression widerstehen.

„Amerika und die Türkei behindern die politische Beilegung “, sagte die Politikerin am Montag den Journalisten.

„Wir werden weiter jedes Eindringen bekämpfen, sei es von Israel, Amerika oder von der Türkei “, fügte Shaaban hinzu.

In Syrien herrscht seit 2011 ein Krieg, der laut UN-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen vom Westen unterstützte Rebellen, aber auch die islamistischen Terrormilizen Daesh(auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere gegenüber.

Eine US-geführte Koalition fliegt seit 2014 Angriffe auf Syrien, aber ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus.

Die türkische Armee hatte am 20. Januar 2018 die Militäroperation „Olivenzweig“ gegen die Stellungen der Kurdenmiliz YPG in der syrischen Region Afrin gestartet. Die syrische Regierung sieht den türkischen Einmarsch als eine Aggression.

Auch Israel flog mehrere Male Angriffe auf Syrien. Tel-Aviv wirft der Regierung in Damaskus vor, enge Verbindungen zu dem Iran zu pflegen. Beim jüngsten Angriff am 10. Februar konnte die syrische Luftabwehr einen israelischen Kampfjet abschießen.

Quelle: Sputnik