Der russische und deutsche Außenminister, Sergej Lawrow und Sigmar Gabriel, haben am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag, Gespräche über die Perspektiven der Zusammenarbeit in der Gruppe der Normandie Vier über die Ukraine geführt, teilte das russische Außenministerium mit, berichtet TASS.

Lawrow und Gabriel teilten ihre Ansichten «über die europäische Sicherheit, aktuelle internationale Fragen, einschließlich der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zur Beilegung der Ukraine-Krise und die Aussichten für eine Zusammenarbeit im Format der Normandie Vier», sagte das Ministerium.

Das erste Treffen im so genannten Normandie-Vier-Format, fand in Frankreich am 6. Juni 2014, während der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der alliierten Truppen in der Normandie, statt, als die Führer Russlands, der Ukraine, Frankreichs und Deutschlands, das erste Mal Gespräche führten, um eine Lösung für den Konflikt im Donbass zu finden.

Im Februar 2015 haben der russische Präsident, Wladimir Putin, die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, der französische Präsident, Francois Hollande und der ukrainische Präsident, Pjotr ​​Poroschenko in Minsk, 17-stündige Gespräche geführt und das Maßnahmenpaket zur Umsetzung der Minsker Abkommen ,die Grundlage für den Frieden im Donbass, verabschiedet.

Das letzte Ministertreffen der Gruppe der Normandie Vier fand im Februar 2017 in München statt.

Quelle: TASS

DONi Nachrichtenagentur

Метки по теме: ; ; ;